AA

Mutprobe mit Chilisoße brachte Schüler ins Krankenhaus

Eine Mutprobe mit Chilisoße hat für acht Augsburger Schüler im Krankenhaus geendet. Insgesamt verletzten sich am Mittwochvormittag zehn Achtklässler im Alter von 13 bis 14 Jahren, als sie aus einer im Internet bestellten Flasche mit der außergewöhnlich scharfen Flüssigkeit tranken, teilte das Rote Kreuz Augsburg-Stadt mit.

Acht von ihnen kamen zur weiteren Versorgung und Beobachtung in eine Kinderklinik.

Die zehn Buben hatten nach dem Konsum der Soße über Übelkeit und Vergiftungserscheinungen geklagt, erklärte ein Sprecher. Die Soße sei aber nicht vergiftet gewesen, sondern einfach nur sehr scharf. Normalerweise sollte sie nur in sehr geringen Mengen, beispielsweise auf eine Zahnstocherspitze, konsumiert werden, sagte der Sprecher. Die Jugendlichen hätten aber offenbar direkt aus der Flasche getrunken.

Hochkonzentrierte Chilisoße könne bis zu hundertmal stärker als übliche Würzsoßen sein und zu Verätzungen an Haut und Augen führen, warnte das Rote Kreuz. Daneben könne der Konsum sogar einen Kreislaufkollaps oder Nierenversagen auslösen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Mutprobe mit Chilisoße brachte Schüler ins Krankenhaus
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen