AA

Mutmaßlicher Kinderhandel in Mexiko aufgeflogen

Die Polizei im Norden Mexikos hat einen Mann und eine Frau aus Texas unter dem Vorwurf festgenommen, mexikanische Babys zum Weiterverkauf an US-Paare "aufgekauft" zu haben. Der 64-Jährige und seine 25-jährige Frau stehen nach Behördenangaben vom Mittwoch im Verdacht, mehr als ein Dutzend Kinder im Alter bis zu zwei Jahren gekauft zu haben.

Der mutmaßliche Kinderhandel flog auf, als eine Frau in Reynosa am Montag ihre Enkelin auf einer Polizeiwache als vermisst melden wollte. Dort sah sie den Verdächtigen und gab an, er habe das Baby.

Nachdem die Polizei das Mädchen in einem Haus im nahe gelegenen Rio Bravo entdeckte, wurde das Paar festgenommen. Die Mutter des Kindes gestand, dass sie das Neugeborene für 3.000 Dollar (1.900 Euro) verkauft habe, gegen sie wird nun ebenfalls ermittelt. Bei dem Paar wurde nach Polizeiangaben ein Notizbuch gefunden, in dem zahlreiche Babys aufgeführt sind. Der Beschuldigte erklärte, er sei ein Missionar, der Schwangeren helfe, die aus Geldmangel kein Kind großziehen könnten. Nach mexikanischem Recht können Kinder zur Adoption ins Ausland vermittelt werden. Allerdings darf damit kein Profit erzielt werden, und die Bundesregierung muss jeweils zustimmen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Mutmaßlicher Kinderhandel in Mexiko aufgeflogen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen