Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Mut zur Fantasie wird belohnt.

Kreative Ideen bei der Bepflanzung kommen bei den Experten der Flora-Jury in der Kategorie „Blumen am Haus“ gut an.

In den vergangenen 40 Jahren war sie die „wichtigste“ Kategorie beim Flora Blumen- und Gartenbewerb: die Kategorie „Blumen am Haus“. Auch 2019 wird sie wieder eine zentrale Rolle spielen, wenn sich die Flora-Jury rund um Harald Rammel Anfang August auf die Suche nach den schönsten Gärten und attraktivsten blumengeschmückten Häusern Vorarlbergs begibt. Nach wie vor ist die Kategorie „Blumen am Haus“ jene mit den meisten Teilnehmern. In die Wertung miteinbezogen werden nicht nur Blumen am Haus, sondern auch die Bepflanzung in den Vorgärten sowie auf der Terrasse oder am Balkon.

Liebe zum Detail

Harald Rammel und seine Jury-Kollegen achten sowohl auf Pflege als auch Gestaltung der Blumenpracht. Wuchszustand, Blütenreichtum und Gesundheit der Pflanzen werden ebenso bewertet wie die Anbringung und Verteilung von Blumenkästen und Pflanzgefäßen.

Wer sich bemüht, möglichst viele Gelegenheiten rund ums Haus für Blumenschmuck und Fassadenbegrünung zu nutzen, macht Eindruck auf die Experten.

Farbenvielfalt und eine abwechslungsreiche Auswahl der Pflanzen bringen weitere Punkte. Strukturpflanzen etwa schaffen Auflockerung. „In den vergangenen Jahren sind viele Blumenfreunde dazu übergegangen, Strukturpflanzen zu verwenden“, beobachtet Rammel. Diese schaffen mit Blättern und Formen ein dynamisches Bild.

Auch die Entfernung zur Straße sei ein wichtiges Kriterium. „In der Nähe kann man feinere Blüten verwenden, bei größerer Distanz wirken plakativere Blumen besser“, sagt Rammel.  Die Ordnung am und ums Haus, die Farbenzusammenstellung, eine Pflanzenwahl in harmonischer Beziehung zur Architektur des Hauses fließen zusätzlich in die Bewertung mit ein. „Der Kontrast zur Fassade ist besonders spannend. Bei einer hellen sind kräftige Farben schön, bei einer dunkleren Hausmauer passen Blumen in sanften, hellen Tönen“, sagt Rammel. Der Gesamteindruck der Juroren komplettiert die Punktevergabe. Mut zur Fantasie kommt bei diesen immer gut an.

Teilnehmen am Flora Blumen- und Gartenbewerb kann jeder mit tollem Blumenschmuck am Haus, auf der Terrasse oder am Balkon. Die glücklichen Gewinner werden im Herbst bei der Flora-Gala ausgezeichnet und dürfen sich über tolle Preise freuen.

Also nicht zögern und gleich heute noch anmelden unter: www.neue.at/flora

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Werbung
  • Mut zur Fantasie wird belohnt.
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.