Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

"No-Go-Zone" für Nicht-Muslime in Europa: Fox entschuldigt sich

Der US-Amerikanische Fernsehsender "Fox" entschuldigte sich viermal für einen sachlichen Fehler in der vergangenen Woche von Gast- und "Terrorismus-Analyst" Steven Emerson während einer Livezuschaltung. Dieser behauptete, dass viele europäische Städte eine "No-Go-Zone" besitzen, in welche sich Nicht-Muslime nicht trauen würden vorzustoßen.

Die Behauptung löste weit verbreitete Empörung aus. Twitter-Nutzer begannen mit dem sarkastischen Hashtag #FoxNewsFacts einen Scherz aus dem Fehler zu machen, während Großbritannien Premierminister David Cameron Emerson einen Vollidiot” für seine Behauptung nannte. Emerson bezeichnete die englische Statdt Birmingham, als eine von Muslimen dominierte Stadt, welche von Nicht-Muslimen gemieden wird.

“Ein Gast machte einen ernsthaften, sachlichen Fehler

Es gibt keine formelle Ausweisung dieser Zonen in Frankreich oder dem Vereinigten Königreich und keine glaubwürdigen Informationen, um die Behauptung zu unterstützen, dass es bestimmte Bereiche in diesen Ländern gibt, die Menschen allein auf der Grundlage ihrer Religion ausschließen,” entschuldigte sich Julie Banderas im Namen des TV-Senders.

Ein Gast machte einen ernsthaften, sachlichen Fehler, welchen wir leider so falsch und unkorrekt stehen gelassen haben“, rechtfertigte sich Jeanine Pirro, ebenfalls eine Fox-Mitarbeiterin.

Emerson, Gründer einer gemeinnützigen Forschungsgruppe namens Investigative Project on Terrorism, entschuldigte sich am 11. Jänner ebenfalls auf Twitter.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • "No-Go-Zone" für Nicht-Muslime in Europa: Fox entschuldigt sich
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen