Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Muskat, Zimt und Sternanis

Die 63-jährige Pia Bösch erwärmt die Besucherherzen im "Schwarzenberger Advent" mit Glühwein.

Im Tal hängt der Nebel. Das Dorf Schwarzenberg erstrahlt vormittags im Sonnenlicht. Abends leuchtet die „Weihnachtspalme“, Kerzen und Holzfeuer flackern am Dorfplatz. Es duftet nach Glühwein. Den schenkt Pia Bösch aus. Sie macht das schon seit vielen Jahren. Immer noch gern. Der Kälte trotzt sie einfallsreich, mit „Bergschuhen, Wollsocken und Frigolitplatten zum Draufstehen“. Natürlich wärmt auch der alkoholfreie Punsch vom Stand des Romantikhotels Hirschen, für den sie ausschenkt. Alkoholischer Glühwein ist aber während der „Dienstzeit“ tabu. Der Küchenchef persönlich zaubert den Punsch nach eigenem Rezept. Ob Pia Bösch auch weiß, was drinnen ist? „Zimt, Nelken und Zitronen“, vermutet sie. Das Geheimnis seines Glühweins lüftet Jochen Pölz: „Ein guter Rotwein, Zimtstangen, ganze Nelken, Vanilleschoten, Muskatnuss, Kardamon, Sternanis und Zucker.“

Schönster Dorfplatz

Wegen seiner Besinnlichkeit und Romantik lieben Einheimische, Ferienstammgäste und sogar die Bürgermeister aller Gemeinden den Schwarzenberger Advent. „Wir haben im Advent den schönsten Dorfplatz“, wirbt Pia Bösch für ihre Heimat. Ab 1963 bediente die gebürtige Schwarzenbergerin im Gasthof Hirschen. Ihr letzter Arbeitstag war der Silvesterabend 1999. Seitdem verlaufen die Tage ruhiger, mit Wandern, Handarbeit und „Enkel verwöhnen“, wie sie lachend erzählt. Kinder mag sie. Auch am Adventmarkt. Es erheitert sie, wenn sie die eifrig gesammelten Becher zum Marktstand bringen, um den einen Euro Pfand zu ergattern. Derweil sie den Glühwein per Durchlauferhitzer auf der richtigen Temperatur hält. Ihr Wunsch ans Christkind: „Wenn ich das Wetter machen könnte, täte ich es schneien lassen.“

Kunsthandwerk und 150 Kilo Kekse, die der Kirchenchor verkauft, schaffen Atmosphäre. Mit Betrunkenen gäbe es selten Probleme. Der Markt dauert von 15 bis 20 Uhr, „wir schließen früh, damit kein ,SaufgelageÑ entsteht. Es soll Adventstimmung sein“, wünscht sich Pia Bösch.

ZUR PERSON

Pia Bösch

  • Beruf: Pensionistin
  • Geboren: 29. Dezember 1944 in Schwarzenberg
  • Wohnort: Schwarzenberg, Bregenzerwald
  • Ausbildung: Servicefachkraft
  • Lieblingsgetränk: Wasser und Wein
  • home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Advent
  • Muskat, Zimt und Sternanis
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen