AA

mRNA-Impfstoff: Vorteile größer als Herzbeschwerden

Das Risiko von Corona überwiege die Nebenwirkung.
Das Risiko von Corona überwiege die Nebenwirkung. ©canva
Die äußerst seltene Nebenwirkung einer Herzentzündung durch eine mRNA-Impfung wird von US-Experten nicht als Hindernis gesehen.

US-Experten sehen seltene Fälle von Brustschmerzen und Herzentzündungen nach Impfungen mit mRNA-Impfstoffen gegen das Coronavirus nicht als Hindernis für die Impfkampagne unter jungen Menschen an.

Betreffe vor allem junge Männer

"Die Fakten sind klar: dies ist eine äußerst seltene Nebenwirkung und nur eine äußerst kleine Anzahl Menschen wird sie nach einer Impfung erleben", hieß es in einer gemeinsamen Erklärung von US-Gesundheitsbehörden, Labor- und Krankenhausverbänden und anderen Institutionen am Mittwoch. Man wolle aber mehr darüber informieren.

Es scheine eine Verbindung zwischen dem Impfstoff von Biontech und Pfizer und dem von Moderna zu Fällen von Herzentzündungen zu geben, sagten Experten bei einem Treffen eines Beratergremiums der US-Gesundheitsbehörde CDC. Die Fälle scheinen vor allem bei jungen Männern nach der zweiten Impfdosis aufzutreten. In den USA hat es 323 bestätigte Fälle von einer Entzündung bei Menschen unter 30 gegeben. Die meisten erholten sich wieder von der Entzündung.

Risiko von Covid sei größer

Das Risiko "erscheint mir, und vielen anderen, wesentlich niedriger als das Risiko von Covid zu sein", sagte der Herzspezialist Brian Feingold von der University of Pittsburgh, der dem Beratergremium nicht angehört.

Das Gremium blieb bei seiner Empfehlung an die CDC, dass sich Amerikaner ab zwölf gegen das Coronavirus impfen lassen sollten.

(AP)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Coronavirus
  • mRNA-Impfstoff: Vorteile größer als Herzbeschwerden
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen