Mozarts Seelenmesse

Wojciech Latocha, David Burgstaller, Lea Müller und Birgit Plankel.
Wojciech Latocha, David Burgstaller, Lea Müller und Birgit Plankel. ©Walter Moosbrugger
Das bekannte Requiem in d-Moll lockte einmal mehr viele Besucher nach Bildstein.
Seelenmesse

Seit 2009 ist die Aufführung des musikalischen Meisterwerkes am Allerseelen-Abend ein Fixpunkt im Jahresprogramm des Vereins Kultur in Bildstein. Nur einmal, nämlich im Vorjahr konnte Mozarts Seelenmesse, welche dieser kurz vor seinem Tod zu komponieren begann, auf Grund des Lockdowns in der Basilika nicht gespielt werden. Das Requiem von Wolfang Amadeus Mozart, das nach seinem Tod von dessen Schüler Franz Xaver Süssmayr zu Ende geschrieben wurde, zählt seit dem Jahr 1791 zweifellos zu den wichtigsten sakralen Werken der Musikgeschichte und ist mit vier Vokalstimmen, einem Chor und einem kleinen klassischen Orchester besetzt.

Unter der Gesamtleitung des Feldkircher Domkapellmeisters Benjamin Lack besetzten die Solisten Birgit Plankel (Sopran), Lea Müller (Alt), David Burgstaller (Tenor) und Wojciech Latocha (Bass) die „Hauptrollen“, während das Orchester und der Projektchor für musikalischen Ohrenschmaus sorgten. Zelebriert wurde die Eucharistiefeier von Pfarrer Paul Burtscher, der in seiner Ansprache auf die Bedeutung des liturgischen Totengedenkens hinwies.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Bildstein
  • Mozarts Seelenmesse
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen