Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Mozarts Seelenmesse

David Burgstaller, Lea Müller, Oliver Sailer, Benjamin Lack, Birgit Plankel und Pfarrer Paul Burtscher.
David Burgstaller, Lea Müller, Oliver Sailer, Benjamin Lack, Birgit Plankel und Pfarrer Paul Burtscher. ©Walter Moosbrugger
Domkapellmeister Benjamin Lack dirigierte das bekannte Requiem in Bildstein.
Mozart Requiem

Zum bereits zehnten Mal erlebten die Messbesucherinnen und Messbesucher in der Wallfahrtskirche Maria Bildstein, die vor kurzem zur Basilika ernannt wurde, die weltbekannte Seelenmesse von Wolfgang Amadeus Mozart. Traditionell wählte der organisierende Verein „Kultur in Bildstein“ passend zu diesem sakralen Meisterwerk auch heuer wieder den Allerseelentag, an dem die Kirche bis auf den letzten Platz gefüllt war. Das Requiem in d-Moll KV 626 wurde wie in der Originalversion komponiert mit vier Vokalstimmen, einem Chor und einem kleinen klassischen Orchester interpretiert. Unter der Gesamtleitung des Feldkircher Domkapellmeisters Benjamin Lack besetzten die Solisten Birgit Plankel (Sopran), Lea Müller (Alt), David Burgstaller (Tenor) und Oliver Sailer (Bass) begleitet vom Projektorchester und Projektchor Mozart-Requiem die „Hauptrollen“. Zelebriert wurde die feierliche Eucharistiefeier am Allerseelen-Abend von Pfarrer Paul Burtscher, der sich stolz zeigte, dass „eines der bemerkenswertesten sakralen Werke der Musikgeschichte“ auch dieses Jahr wieder aufgeführt wurde.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Bildstein
  • Mozarts Seelenmesse
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen