Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Mozarts „Seelenmesse“

Benjamin Lack, Birgit Plankel, Veronika Dünser, David Burgstaller, Martin Summer, Paul Burtscher.
Benjamin Lack, Birgit Plankel, Veronika Dünser, David Burgstaller, Martin Summer, Paul Burtscher. ©Walter Moosbrugger
Das bekannte Requiem in d-Moll lockte wiederum viele Besucher nach Bildstein.

Das Mozart-Requiem gilt als eines der wichtigsten sakralen Werke der Musikgeschichte. Zur Mythenbildung trug im Besonderen der Tod des Komponisten Wolfgang Amadeus Mozart während der Komposition im Jahr 1791 bei. Letztlich wurde die Seelenmesse von Franz Xaver Süssmayr, einem Schüler Mozarts, fertiggestellt. Das Requiem in d-Moll KV 626 ist mit vier Vokalstimmen, einem Chor und einem kleinen klassischen Orchester besetzt. Unter der Gesamtleitung des Feldkircher Domkapellmeisters Benjamin Lack besetzten die Solisten Birgit Plankel (Sopran), Veronika Dünser (Alt), David Burgstaller (Tenor) und Martin Summer (Bass) die „Hauptrollen“ auch heuer wieder in der Bildsteiner Pfarrkirche, während das Domorchester und der Projektchor Mozart-Requiem für musikalischen Ohrenschmaus sorgten. Die Eucharistiefeier am Allerseelen-Abend wurde von Pfarrer Paul Burtscher zelebriert.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Bildstein
  • Mozarts „Seelenmesse“
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen