Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Mozart-Requiem an Allerseelen

Die Solisten Walter Ess, Birgit Plankel, Martina Gmeinder und Clemens Morgenthal
Die Solisten Walter Ess, Birgit Plankel, Martina Gmeinder und Clemens Morgenthal ©Walter Moosbrugger
Mozartrequiem

Großes Interesse an der berühmten Seelenmesse des Musikgenies.

In den letzten Jahren vor seinem Tod wandte sich Wolfgang Amadeus Mozart verstärkt der Kirchenmusik zu. Das Requiem in d-Moll aus dem Jahre 1791 gilt als letztes Vermächtnis des musikalischen Genies. Dabei war ihm der abschließende Teil nicht mehr selber vergönnt, das Auftragswerk beendeten letztlich seine Schüler Joseph Eibler und Franz Xaver Süßmayr. Das berührende Requiem war auch in der Bildsteiner Pfarrkirche traditionell mit vier Vokalsolisten besetzt. Unter der Gesamtleitung von Benjamin Lack (Domkapellmeister in Feldkirch) sangen Birgit Plankel (Sopran), Martina Gmeinder (Alt), Walter Ess (Tenor) und Clemens Morgenthal (Bass) die „Seelenmesse“ mit Chorbegleitung. Das kleine klassische Orchester war mit Fagotten, Bassetthörnern, Trompeten, Klarinetten und Streichern besetzt. Zelebriert wurde die Messe zu Allerseelen von Pfarrer Paul Burtscher, der sich als Mitglied des organisierenden Vereines „Kultur in Bildstein“ sehr über die voll besetzte Kirche freute.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Bildstein
  • Mozart-Requiem an Allerseelen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen