Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Mordalarm in Wien-Döbling: Verdächtiger stellte sich

Der Tatverdächtige stellte sich in einer Polizeiinspektion.
Der Tatverdächtige stellte sich in einer Polizeiinspektion. ©APA/HELMUT FOHRINGER
Jener Mann, der einen 47-Jährigen am Montagabend in einem Wiener Gemeindebau erschossen haben soll, stellte sich am Dienstag der Polizei.
Am Tatort in Döbling
Mann in Wiener Gemeindebau erschossen

Nach der Tötung eines 47-jährigen Mannes in Wien-Döbling hat sich der Verdächtige am Dienstag in den frühen Morgenstunden in einer Polizeiinspektion gestellt. Der 46-jährige österreichische Staatsbürger wurde festgenommen, seine Waffe sichergestellt, berichtete die Polizei. Die genauen Hintergründe der Tat waren am Vormittag noch unklar, auch die Einvernahme des Beschuldigten war noch ausständig.

Tödlicher Kopfschuss im Hof eines Gemeindebaus

Das spätere Opfer und eine 31 Jahre alte Frau befanden sich am Montag gegen 21.30 Uhr im Hof eines Gemeindebaus in der Hameaustraße in Neustift. Der Tatverdächtige näherte sich dort den beiden und gab einen Kopfschuss auf den Mann ab, berichtete die Zeugin in einer ersten Befragung am Tatort. Der Mann erlag noch an Ort und Stelle seinen schweren Verletzungen. Die Frau selbst blieb unverletzt, erlitt aber einen Schock. Nach der Tat flüchtete der 46-Jährige mit einem Pkw.

Ein Großeinsatz der Polizei folgte. Mit Hubschrauber und Beamten der Wega und Cobra wurde nach dem Bewaffneten gefahndet. Weil zunächst unklar war, wo sich der Schütze aufhielt, "haben Kollegen das Opfer auch aus dem Gefahrenbereich rausgezogen", berichtete Polizeisprecher Paul Eidenberger.

Die beiden Männer und die Frau waren in unterschiedlichen Wohnungen im Gemeindebau gemeldet und haben sich "mit großer Wahrscheinlichkeit auch gekannt", sagte der Sprecher. In welchem Verhältnis sie zueinanderstanden, war am Dienstag noch unklar. Spezialkräfte der Polizei durchsuchten in den Nachtstunden auch Wohnungen des Mehrparteienhauses, nach Mitternacht wurde die Fahndung auf das gesamte Wiener Stadtgebiet ausgeweitet.

46-Jähriger stellte sich nach Bluttat in Polizeiinspektion

Um 5.10 Uhr kam der 46-Jährige dann in die nahegelegene Polizeiinspektion Krottenbachstraße. Als klar war, dass es sich bei ihm um den Tatverdächtigen handelt, sperrten die Beamten die Schleuse im Eingangsbereich der Inspektion und warteten auf die Wega, berichtete Eidenberger. Deren Beamte nahmen den Mann fest. "Er hatte eine Faustfeuerwaffe - mit großer Wahrscheinlichkeit die Tatwaffe - dabei. Diese und die Munition wurden sichergestellt", sagte Eidenberger.

Der Verdächtige wurde am Dienstagvormittag auf Schmauchspuren untersucht. Er ist im Besitz einer Waffenbesitzkarte und einer Faustfeuerwaffe. Diese dürfte auch die sichergestellte Tatwaffe sein. "Das muss erst ein ballistisches Gutachten klären", sagte Eidenberger. Bei seiner ersten Einvernahme machte der Österreicher keine Angaben. Weitere Vernehmungen sollen in den nächsten Tagen folgen.

(APA/Red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wien - 19. Bezirk
  • Mordalarm in Wien-Döbling: Verdächtiger stellte sich
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen