Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Monitoring im Naturschutzgebiet

Bregenz. Seit man das Mehrerauer Bodenseeufer und den Mündungsbereich der Bregenzerach unter Naturschutz gestellt hat, wurde die dortige Entwicklung der Flora und Fauna im Zuge wiederkehrender Monitorings laufend beobachtet.
Naturschutzgebiet Bodenseeufer

Schwerpunkt der Erhe¬bungen 2009 ist die Vegetation an der Bregenzerach-Mündung. Eine entsprechende Auftragsvergabe an ein renommiertes Umweltbüro wurde im Stadtrat im Frühjahr dieses Jahres beschlossen.
Das Mehrerauer Seeufer, das in den Jahren 2002 bis 2005 im Rahmen des Life-Natur-Projektes mit hohem Aufwand renaturiert wurde, ist Teil eines insgesamt 130 ha großen Gebietes, dem die EU zwischenzeitlich auch den Natura-2000-Schutz zugesprochen hat.
Grund dafür ist das dortige Vorkommen sehr seltener Tiere und Pflanzen wie zum Beispiel des “Bodenseevergissmeinnichts”. Dessen Population hat trotz eines Rückgangs 2008 seit Jahren zugenommen und liegt derzeit bei über 100.000 Exemplaren. Wesentlich gefährdeter ist die so genannte “Strandschmiele”. Sie kommt viel seltener vor und könnte vor allem durch illegale Feuerstellen sogar ganz verschwinden.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • MeineGemeinde Reporter
  • Monitoring im Naturschutzgebiet
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen