AA

Möbelhäuser machten mit "Lockdown droht" Werbung - Werberat tadelt

Unter anderem warb XXXLutz mit der Lockdown-Drohung.
Unter anderem warb XXXLutz mit der Lockdown-Drohung. ©APA/GEORG HOCHMUTH
Weil sie mit "Lockdown droht" warben, beschwerten sich viele Leute über die Werbebotschaften zweier Möbelhäuser. Der Werberat appelliert an Kika/Leiner und XXXLutz künftig "sensibler" zu werben.

Gegen die zwei großen Möbelhäuser in Österreich, Kika/Leiner und XXXLutz, hat es eine große Beschwerdewelle gegeben. Die beiden Handelsfirmen hatten Anfang April in ganz Österreich Flugblätter verteilt und Zeitungsinserate geschaltet, in denen unter anderem stand: "Lockdown droht, jetzt Möbel sichern!" Der Werberat forderte die Möbelhäuser daraufhin auf, "in Zukunft bei der Gestaltung von Werbemaßnahmen sensibler vorzugehen".

"Beschwerdewelle, die wir nicht oft haben"

"Das war jetzt eine Beschwerdewelle, die wir nicht oft haben", sagte die Geschäftsführerin des Werberats, Andreas Stoidl, am Montag im Ö1-Mittagsjournal. Auffällig war, dass die beiden Konkurrenten dieselbe Formulierung, nämlich "Lockdown droht", verwendeten.

XXXLutz-Sprecher Thomas Saliger verneint Absprachen. "Ich glaub, da hat der eine dem anderen einfach die Idee, und wenn es vielleicht sogar eine schlechte war, nachgemacht", sagte Saliger im ORF-Radio. XXXLutz war in der Pandemie wegen Rabattaktionen schon einmal vom Werberat ermahnt worden."

Werbung verbreitete Angst und Gefahr

Der "Standard" hatte bereits am Freitag über die vor einer Woche veröffentlichte Entscheidung des Werberats berichtet. Die Begründung lautet, dass der Slogan darauf abziele, "möglichst viele Menschen in die Möbelhäuser zu locken" und dies in Pandemiezeiten wenig verantwortungsbewusst sei. Mit dem Begriff "droht" würde Gefahr signalisiert und Angst verbreitet."

(APA/red)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wirtschaft
  • Möbelhäuser machten mit "Lockdown droht" Werbung - Werberat tadelt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen