Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Mobilitätspreis 2009: Verleihung an Bahnhof Dornbirn

Dornbirn - In Vorarlberg wird die Mobilität immer vielfältiger. Die Verbindung von Fahrrad und öffentlichen Verkehrsmitteln sind stark im Trend. Als Mobilitätsdrehscheibe wurde der Dornbirner Bahnhof für die Verbindung der verschiedenen Verkehrsmittel ausgezeichnet.
Mobilitätspreis 2009
VCÖ-Expertin Bettina Urbanek
LH Herbert Sausgruber
LR Karlheinz Rüdisser

Vorarlberger fahren weniger

Die Kilometeranzahl der mit privaten Pkw zurückgelegten Fahrten ist in Vorarlberg rückläufig. Seit 2006 ist die gefahrene Kilometeranzahl um rund 100 Millionen auf 1,9 Mrd. gesunken, erklärte am Dienstag Bettina Urbanek vom Verkehrsclub Österreich (VCÖ) bei der Überreichung des VCÖ-Mobilitätspreises.

Im vergangenen Jahr war ein Pkw in Vorarlberg im Durchschnitt 12.180 Kilometer unterwegs, das sind laut VCÖ um 728 Kilometer weniger als noch 2006. Die individuelle Mobilität leide darunter aber nicht: Inzwischen fahren jeden Tag 33.000 Personen mit öffentlichen Verkehrsmitteln, weitere 28.000 nutzen Bus oder Bahn mehrmals pro Woche. Damit sind 20 Prozent der Vorarlberger Bevölkerung regelmäßig mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs.

Auf noch bessere Werte kommt der Radverkehr (109.000 Menschen bzw. 36 Prozent der Bevölkerung), während 72 Prozent der Vorarlberger das Auto regelmäßig nutzen. 79 Prozent der Leute in Vorarlberg legen freilich einen Teil ihrer Wege (mindestens 250 Meter) zu Fuß zurück. Vorarlbergs Verkehrslandesrat Karlheinz Rüdisser (V) zeigte sich optimistisch, dass der Pkw-Anteil am Werktagsverkehr in Vorarlberg bis 2015 um sechs Prozent gesenkt werden kann, und zwar zugunsten des Radverkehrs (plus 3 Prozent), des öffentlichen Verkehrs (plus 2 Prozent) und des Anteils der Pkw-Mitfahrer (plus 1 Prozent).

Urbanek erklärte, dass auch immer stärker einzelne Verkehrsmittel miteinander verknüpft würden. “Dem Trend zu mehr Multimodalität in der Mobilität müssen auch Politik und Verkehrsplanung nachkommen”, forderte Urbanek ein Gesamtverkehrskonzept für Österreich. Den VCÖ-Mobilitätspreis Vorarlberg 2009 bekam der Bahnhof Dornbirn als Mobilitätsdrehscheibe und multimodaler Verkehrsknotenpunkt zugesprochen.

Die beiden Illwerke/VKW-Vorstände Ludwig Summer und Christof Germann zeigten sich mit dem Verlauf des Elektromobilitätsprojekts “Vlotte”, das zu Jahresbeginn in Vorarlberg gestartet wurde, sehr zufrieden. Man werde das gesetzte Ziel erreichen, bis Jahresende 100 Elektroautos auf Vorarlbergs Straßen zu haben, sagte Germann. Im kommenden Jahr werde man sich erneut an einer Ausschreibung des Klima- und Energiefonds beteiligen.

Summer hielt die vom Land Vorarlberg vorgegebene Vision, bis 2050 energieautonom zu werden, für realisierbar. Ein vollständiger Umstieg von Benzin- auf Elektromobile würde zwar einen Strom-Mehrverbrauch von 500 Gigawattstunden bedeuten, “wir halten aber bei der Wasserkraft ein Ausbauvolumen in diesem Ausmaß für realistisch”, so Summer.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Mobilitätspreis 2009: Verleihung an Bahnhof Dornbirn
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen