AA

Müllkrise in Neapel: Vesuvstadt will Michael Häupl einladen

Auf der Suche nach einer Lösung für die akute Müllkrise im Großraum Neapel blickt die Bürgermeisterin der süditalienischen Großstadt, Rosa Russo Jervolino, nach Wien. Sie will ihren Amtskollegen Michael Häupl (S) zu einem Vortrag über die positiven Erfahrungen Müllverbrennungsanlage Spittelau nach Neapel einladen.

Russo Jervolino möchte die Bevölkerung davon überzeugen, dass eine Müllverbrennungsanlage mitten in der Stadt keine Gefahr für die öffentliche Gesundheit darstellt. “Die Wiener Müllverbrennungsanlage befindet sich unweit eines Krankenhauses und der Universität”, sagte die Bürgermeisterin. Sie kündigte den Bau einer Müllverbrennungsanlage in Agnano an, auf einem Gelände im westlichen Teil Neapels, auf dem sich früher eine Basis der US-Marine befand.

Auch eine Delegation der neapolitanischen Lokalverwaltung und Umweltexperten wollen Kontakte zu den Wiener Kommunalbehörden aufnehmen, um sich in Sachen Müllentsorgung beraten zu lassen. Die Donaumetropole sei wegen ihrer fortgeschrittenen Recycling- und Entsorgungssysteme beispielhaft, hieß es in Neapel.

Neapel kämpft bereits seit mehr als einem Jahrzehnt immer wieder mit dem Müll, der in den vergangenen Wochen erneut nicht entsorgt werden konnte, weil entsprechend Anlagen fehlen. Bisher wurden die Abfälle zur Verarbeitung vor allem nach Deutschland geschickt – eine teure Angelegenheit, die den Staat 250 Euro pro Tonne Müll kostet. Die Müllkrise ist entstanden, weil mehrere Deponien im Raum von Neapel voll sind und wegen der Proteste der Bürger keine neuen eröffnet werden konnten.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • Müllkrise in Neapel: Vesuvstadt will Michael Häupl einladen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen