AA

Müll in Neapel: Innenminister gegen Ausschreitungen

Die italienische Regierung, die sich um eine Bewältigung der Müllkrise in Neapel bemüht, will nun offenbar wegen der gewaltsamen Proteste gegen neue Deponien hart vorgehen. "Es kann keinen Dialog mit Demonstranten geben, die Molotow-Cocktails werfen."

“Wir können der Gewalt nicht nachgeben. Diese Regierung ist gewählt worden, auch um die Müllkrise in Neapel zu bewältigen. Es gibt keine Alternative zur Eröffnung neuer Mülldeponien und Verbrennungsanlagen”, sagte der italienische Innenminister Roberto Maroni in einem Interview mit der römischen Tageszeitung “La Repubblica”.

Maroni betonte, dass bei den in der Nacht auf Freitag ausgebrochenen Protesten gegen die Wiedereröffnung der Mülldeponie in Chiaiano, einem Vorort Neapels, Polizisten verletzt wurden. “Es war keine friedliche Demonstration. Wenn Molotow-Cocktails geworfen werden, bedeutet dies, dass jemand einen Angriff auf die Polizei organisiert hat. Wir haben an die Vernunft der Bürger appelliert, die Regierung wird streng gegen Gewalt vorgehen. Dies ist der einzige Weg, um eine nationale Tragödie zu lösen”, sagte Maroni.

Der mit der Bewältigung der Müllkrise beauftragte Unterstaatssekretär, Guido Bertolaso, traf am Montag mit den Bürgermeistern der Gemeinden zusammen, auf deren Gebiet die neuen Mülldeponien entstehen sollen. Bertolaso rief sie zur Zusammenarbeit mit der Regierung auf. Der Bürgermeister von Serre, Palmiro Cornetta, auf dem eine der neuen Halden entstehen soll, will jedoch Klage gegen den italienischen Staat einreichen. Die neue Deponie sollte auf einem Gelände entstehen, das laut dem Bürgermeister Naturschutzgebiet ist.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Müll in Neapel: Innenminister gegen Ausschreitungen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen