AA

Mittel gegen Tausendfüßer-Invasion in Vorarlberger Gemeinde gefunden

Röns - Seit zehn Jahren, hauptsächlich im Frühjahr und Herbst, spielt sich in Röns das gleiche mysteriöse Schauspiel ab: Massen von Tausendfüßler fallen über die 300-Seelen-Gemeinde her, krabbeln im Dunkeln die Hauswände entlang und nützen jede undichte Stelle, um in Wohnzimmer, Küchen und Schlafzimmer der mittlerweile 20 betroffenen Häuser zu gelangen.   [Videos im Bericht]

300 Meter-Schutzwall

Bislang haben sich die Krabbeltiere allen Bekämpfungsversuchen standhaft widersetzt, doch jetzt scheint eine Lösung in greifbarer Nähe. Ein mit Diatomeerdepulver (Kieselerde) beschichteter Schutzzaun soll die alljährliche Tausendfüßler-Invasion in Röns nun ein für allemal stoppen. Ausgetüftelt wurde die umweltverträgliche und ungiftige Methode von Wissenschaftern der Humboldt-Universität in Berlin. Dass sich die Forscher der renommierten deutschen Universität überhaupt mit dem Fall in Röns beschäftigen, ist der Verdienst von Klaus Zimmermann von der inatura in Dornbirn. Der Biologe beobachtet das Treiben der Tausendfüßler in Röns seit sechs Jahren und stellte nach einigen „mehr oder weniger ergebnislosen“ Bekämpfungsversuchen den Kontakt nach Berlin her.

Hotspot der Wissenschaft

„Für mich ist das eine echte Sensation“, freut sich Zimmermann, dass Röns mit diesem Pilotprojekt zu einem „Hotspot der Wissenschaft“ wird und den leidgeprüften Rönsern nun „hoffentlich langfristig“ geholfen werden kann. Erste Laborversuche mit Tieren aus Röns seien zumindest erfolgreich verlaufen, erläutert Zimmermann. Im Herbst dieses Jahres wird sich weisen, ob die neue Methode tatsächlich funktioniert – spätestens dann beginnt nämlich das große Krabbeln wieder.

In dem vom Land Vorarlberg unterstützten Pilotprojekt wollen nun Wissenschafter der Humboldt-Universität in Berlin unter der Leitung von Professor Christian Ulrichs einen Schutzzaun gegen die Plagegeister errichten. Dieser besteht aus einem Blech-Schneckenzaun, der mit amorphem Kieselgurpulver beschichtet ist, das langsam wegerodiert. Diese Beschichtung, die völlig unbedenklich für Mensch und Tier sei und nur physikalisch wirke, stelle für die Tausendfüßer eine unüberwindbare Barriere dar, so Zimmermann. “Es ist für sie unangenehm, weil sie sofort merken, dass ihnen das Flüssigkeit entzieht”, erklärte der Biologe die Wirkung. Die Tausendfüßer kehrten daraufhin um. “Und in der Vegetation stören sie uns ja nicht”, so Zimmermann.

Den Schutzzaun habe man nun versuchsweise um das am meisten betroffene Grundstück in Röns gezogen und die Beschichtung aufgebracht. Man werde beobachten, wie sich die Situation entwickle. Erste Laborversuche mit Tieren aus Röns “stimmen uns alle hoffnungsvoll”, so Zimmermann. Alles spreche für eine erstmals langfristige und andauernde Lösung des Problems.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Röns
  • Mittel gegen Tausendfüßer-Invasion in Vorarlberger Gemeinde gefunden
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen