Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

"Miteinander Lebensumfeld gestalten"

Hörbranz - Andreas Bartl erlebt täglich, wie Ehrenamt stabile Beziehungs­brücken baut.

Er hat Geschichte studiert und Germanistik. Aber am liebsten schafft Andreas Bartl Lebens­umfelder. Wie das geht? Ein Haushaltsgerät erklärt es am besten. Es wäre ja ein Leichtes, wenn Betreuer Gerhard Schwarz den Staubsauger selber nähme. In drei Minuten wäre alles erledigt. Tut er aber nicht. Der Betreuer in der Lebenshilfewerkstätte Hörbranz bringt den Staubsauger Ne­nad Slabic. Der sitzt im Rollstuhl. „Nenad macht bei uns eine Menge“, stellt Andreas Bartl, Leiter der Werkstätte, ihn vor. Er gibt Papier in den Reißwolf. Und er bedient den Staubsauger. Özlem Ileri hilft ihm dabei. Sie ist spastisch gelähmt. Aber mit einem kleinen Schaltgerät versorgt sie Nenad per Knopfdruck mit Strom. Das kann sie. Da lacht sie. Die sind schon ein Mordsteam, die beiden.

Ansprüche gleichen sich

Andreas Bartl hat schon als Student Behinderte betreut. Damals staunte er, „wie schnell die Behinderung in den Hintergrund tritt“. Denn „die Ansprüche ans Leben liegen ja nicht weit auseinander“. Alle wollen wir unsere Fähigkeiten entwickeln. Wir schätzen ein stabiles familiäres Umfeld. Wir wollen wachsen. Egal, ob wir behindert sind oder nicht.

Nur mit Ehrenamt

Andreas Bartl arbeitet seit 17 Jahren bei der Lebenshilfe. „Ohne Ehrenamt“, sagt er, „wäre die Lebenshilfe nicht vorstellbar.“ Deshalb wird die Lebenshilfe auch kommende Woche auf der Dornbirner Herbstmesse Ehrenamtliche in die Mitte rücken. Sie spielen längst eine Hauptrolle. „Sie kommen zu uns und gehen mit Behinderten spazieren. Wir gehen hinaus und helfen auf unsere Art.“ Heute sind die 36 Betreuten der beiden Hörbranzer Werkstätten wie selbstverständlich ins Gemeindeleben eingebunden. Das gelingt, weil immer wieder Menschen Begegnungen nicht primär profitabel anlegen, sondern erst einmal fragen: „Was kann ich geben?“ Was dann zurückkommt, war nie Bedingung.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • VN-Menschen
  • Hörbranz
  • "Miteinander Lebensumfeld gestalten"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen