Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Mit Witz und Humor gegen Alkohol und Nikotin

Der Salzburger Kabarettist Ingo Vogl begeisterte sein Publikum mit erhobenem Zeigefinger, mit Geschichten die das Leben geschrieben hat.
Bilderserie

Er war als Sozialarbeiter und in der Bewährungshilfe tätig, heute ist er Rettungsfahrer beim Roten Kreuz und hauptberuflich Kabarettist. Die Salzburger trat in der vergangenen Woche mit seinem „Gesundheits Kabarett“ im Rahmen der Lebensraum Vorderland Aktion „Spaß mit Maߓ auf.
Das Publikum , sowohl die rund 250 Hauptschüler und jene des Polytechnischen Lehrganges, als auch das Publikum am Abend waren von Vogl begeistert.
Humorvoll, sensibel aber auch „knallhart“ machte der Künstler auf die hohen Risiken durch „Rauchen, Saufen, Sex und Drogen“ aufmerksam.
Vor zwölf Jahren begann seine „Künstler-Karriere“ in welcher er auch sehr viel Präventionsarbeit leistet. In vielen Kindergärten und Schulen, aber auch bei Erwachsenen kommt sein humorvoll gehobener Zeigefinger sehr gut an.
„Alle diese Geschichten sind großteils passiert und ich habe diese selbst erlebt“, weiß Vogl wovon er spricht.
Lebensnah, offen, oftmals auch schonungslos geht er auf Konfrontation.
Voller Ernst zeigt Vogl die Gefahren des Trinkens auf. Sex war für den Kabarettisten ebenfalls kein Tabuthema.
Vogl erinnert an seine erste Zigarette und wie „grauslig” die schmeckte. Heute fangen die Kinder durchschnittlich bereits mit neun bis 14 Jahren an zu rauchen. Wer will da schon zugeben, daß es grauslig schmeckt? „Der Gruppendruck ist ein weiteres Phänomen“ erklärt Vogl. „Die Watschn krieg i glei, wenn ich net mitmach, der Lungenkrebs kommt erst in 30 Jahren“, so der Salzburger.
Auch Aids, Verhütung und Hepatitis C waren weitere Themen. Urkomisch wie hier Aufklärungsunterricht mit der Besenstielmethode die nie funktioniert betrieben wurde, weshalb Vogl zur „Socken-Schulung“ welche in Sachen Präservative immer funktioniert griff.
Etwas schockierend, aber teilweise auch heiter die Berichte des Rettungsfahrers Vogl, bei denen er auch immer wieder den Zeigefinger hob. „Wenn etwas passiert, zögert bitte keine Sekunde um zu helfen. Verständigt sofort den Notruf. Oftmals sind die ersten Minuten ganz entscheidend für den weiteren Heilungsverlauf“, stellte der Salzburger den Kids aber auch den Erwachsenen die Rute ins Fenster.
Die Kids jedenfalls waren begeistert.“ Schon eine coole Sache wie uns Ingo die ganzen Probleme näher gebracht hat. Ich glaube das da bei vielen einiges im Hinterkopf hängen geblieben ist. Ich habe jedenfalls sehr viel bei diesem Kabarett gelernt“, so eine Teilnehmerin stellvertretend für viele.
Jedenfalls wieder eine gelungen Aktion in Sachen Prävention der Projektgruppe „Spaß mit Maߓ des Lebensraumes Vorderland, welche in ihren Bestrebungen den Jugendlichen den sinnvollen Umgang mit Alkohol schmackhaft zu machen von der Supro und der Raiffeisenbank Vorderland unterstützt wird.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • MeineGemeinde Reporter
  • Mit Witz und Humor gegen Alkohol und Nikotin
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen