Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Mit kleinem Budget Großes verändern

©Michael König
Von Landesseite werden 2018 drei größere Entwicklungsprojekte in Tansania, Äthiopien und Haiti gefördert. Schwerpunktland ist Burkina Faso.

Bereits vor mehr als zehn Jahren war klar, dass der Begriff Entwicklungshilfe falsch ist“, sagt Michael König, Leiter für Entwicklungszusammenarbeit im Land Vorarlberg. Zusammenarbeit ist auch das Stichwort. Den Menschen in den ärmsten Ländern der Welt sollte nicht durch importierte Sachspenden geholfen werden. „Es ist sinnvoller, Dinge vor Ort zu kaufen, um die dortige Wirtschaft und die Arbeitsplätze zu stärken.“

Bei der Zusammenarbeit sei es zudem wichtig, ein „Exit-Szenario“ zu haben. „Ziel muss es sein, dass die Unterstützung irgendwann nicht mehr benötigt wird“, erklärt König. Und dies könne nur durch professionelle Zusammenarbeit erreicht werden, bei der den Menschen Perspektiven geboten würden.

Als Beispiel nennt er die Ausbildung rumänischer Sozialarbeiterinnen in ihrem Heimatland. Eine Aufgabe, die schon seit längerer Zeit die Mitarbeiter der Organisation Concordia in Kooperation mit der Fachhochschule Vorarlberg übernommen haben. Vermittelt werden nicht nur die Fähigkeiten und das Wissen, das Sozialarbeiter vor Ort benötigen. Gleichzeitig gibt es ein „training of trainers“ – erarbeitete Module werden von rumänischen Trainern gelehrt.

Den ganzen Artikel in der NEUE am Sonntag nachlesen!

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Mit kleinem Budget Großes verändern
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen