Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Mit gemischten Gefühlen gegen ihren Exklub

©Frederick Sams
Die Hörbranzerin Annalena Wucher trifft mit dem Tabellenzweiten Landhaus zur Sonntagsmatinee auf ihren ehemaligen Verein

54 Meisterschaftsspiele in den letzten drei Jahren bestritt die Hörbranzerin Annalena Wucher für den FFC Vorderland. Nun kommt die erst 19-jährige Allroundlerin mit ihrem neuen Klub dem Tabellenzweiten USC Landhaus/Austria Wien am Sonntag (11 Uhr) zu ihrem Exklub nach Röthis. „Es sind gemischte Gefühle und eine ganz ungewohnte Rolle für 90 Minuten. Einerseits sehe ich noch alle meine Ex-Freundinnen aber andererseits geht es für meinen neuen Klub um wichtige drei Punkte im Titelkampf. Das wird schon ein besonderes Spiel in meiner Laufbahn. Das Highlight war aber schon das CL-Quali-Spiel mit Landhaus“, sagt Annalena Wucher. Kurz vor der Sommerübertittszeit entschied sich die Abwehrspielerin aus dem Leiblachtal für ein mindestens dreijähriges Studium in der Bundeshauptstadt Wien mit dem Thema Raumordnung und Raumplanung. „Ich wollte unbedingt diesen großen Schritt mit dem Studium machen.“ Der Wechsel zum Frauen-Bundesliga Spitzenklub Landhaus war dann das I-Tüpfelchen. Die ersten fünf Meisterschaftsspiele hat Annalena Wucher für die Wienerinnen alle insgesamt 450 Minuten zumeist auf der rechten Außenposition durchgespielt und sich einen Stammplatz erkämpft. „Der Konkurrenzkampf ist durch das Ziel Meistertitel riesengroß, aber ich habe mich sehr schnell integriert und fühle mich sehr wohl in der Mannschaft, es passt einfach alles“, so Wucher. Das große sportliche Ziel von der Hörbranzerin, die altersmäßig nicht mehr im ÖFB-Unter 19 Nationalteam spielen kann ist die Einberufung ins rot-weiß-rote A-Nationalteam. Vor dem Spiel im Vorderland streut sie ihrem Exklub Rosen: „Sie sind unberechenbar und man darf meinen Exklub nie unterschätzen. Es wird kein Spaziergang, aber Ziel sind drei Zähler.“ Vorderland-Coach Bernhard weilte die letzten zwei Wochen auf UEFA-A-Lizenz Trainerkurs in Wien und Cotrainer Valentina Steiner betreute daher die FFC-Ladies. Vorderland hat die letzten vier Meisterschaftsspiele verloren und liegt an der vorletzten Stelle.

Fußball

Planet Pure ÖFB Frauen Bundesliga, 6. Spieltag

FFC fairvesta Vorderland – USC Landhaus/Austria Wien Sonntag

Sportplatz Ratz-Röthis, 11 Uhr, SR Olivia Tschon (T)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Unterhaus
  • Mit gemischten Gefühlen gegen ihren Exklub
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen