Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Mit drei Traumtoren den Aufstieg ins Achtelfinale fixiert

©Lerch
SW Bregenz gewann das Drittrundenspiel im VFV Cup gegen Rotenberg mit 3:2
Szenen SW Bregenz vs Rotenberg
NEU

Das war der Liveticker vom Cupspiel SW Bregenz vs Rotenberg

Im ersten von zwei direkten Aufeinandertreffen zwischen den beiden VN.at Eliteligaklubs Vorarlberg SW Bregenz und Zima FC Rotenberg behielt der Hausherr aus der Vorarlberger Landeshauptstadt knapp die Oberhand. Trotz einem frühen 0:1-Rückstand siegten die Schwarz-Weißen gegen den neugegründeten Bregenzerwälderverein mit 3:2 und stehen im Achtelfinale des heimischen Pokalbewerb.

Damit lebt für die Bodenseestädter die große Chance zum insgesamt sechsten Mal in der langen Clubgeschichte das Endspiel im Stadion Herrenried im nächsten Jahr zu erreichen. „Der Gegner hat uns das Toreschießen relativ leicht gemacht. Wir hätten den Sack schon vorzeitig zumachen müssen und vergaben mehrere Hochkaräter. Das Spiel war auf des Messers Schneide und die taktischen Einwechslungen von drei Leistungsträgern war ein Glücksgriff“, war SW Bregenz Coach Michael Pelko mit dem etwas glücklichen Weiterkommen trotzdem hochzufrieden.

Sein gegenüber Übungsleiter Klaus Nussbaumer sah das einwenig anders: „Wir sind selber an der knappen Niederlage Schuld. Wenn man so gute und viele Einschussmöglichkeiten vor allem in der Schlussphase der Partie nicht nützt, kann man auch nicht in die nächste Runde aufsteigen.“ Vor allem Marcel Steurer (57.), Patrick Maldoner (58./Freistoß), Kevin Bentele (87.) und Matthias Fehr (92.) leisteten sich den Luxus kein Kapital aus den sogenannten Hundertprozentigen zu schlagen. Der Kroate Dmytro Fedota hatte mit einem Querlattenkracher Pech (34.). Die Wälder mussten auf das starke Trio Paulo Victor, Daniel Schmidler und Marc Nussbaumer verzichten.

Zwei Treffer reichten Maldoner und Co. nicht zum Aufstieg unter die besten sechzehn Vereine im Vorarlberger Pokal. Dabei gelang dem Deutschen Michael Schmid die frühe Führung (9.). Schmid ließ mit seinem 2:2-Ausgleichstreffer nach einem Gestocher im Strafraum den FC Rotenberg noch hoffen. Nach den zwei klaren Siegen in der Meisterschaft gegen Rankweil (6:1) und Röthis (4:0) hat SW Bregenz nun auch im Cup die nächste Runde erreicht. Drei Traumtore ebnete den Schwarz-Weißen den Aufstieg ins Achtelfinale. Der starke Deutsche Außenbahnspieler Filip Gregor Rettig trifft mit einem sehenswerten 25-Meter „Kracher“ ins rechte Kreuzeck (11.).

Nach einem wunderschönen Doppelpack mit seinem Mitspieler Elias Wiesener schob Wiesener den Ball an Rotenberg-Keeper Michael Wohlgenannt ins lange Eck (25.). Die Entscheidung zugunsten der Bregenzer fiel erst in der 85. Minute, als nach einer scharfen Hereingabe von Rettig der eingewechselte Brasilianer Uelder Barbosa Mendes den Ball über die Torlinie knallt. Bei Bregenz erhielt Goalie Moritz Kaindl, die drei Kaderspieler Luka Posavec, Simon Rehm und Alexander Hartl Spielpraxis und wussten durchaus zu überzeugen. Damit haben sich diese Kicker für höhere Aufgaben empfohlen. Zu den Langzeitverletzten Petko Martinovic, Marko Martinovic, Oguzhan Aydin, Emir Düz und Haris Handanagic gesellt sich nun auch Kapitän Sidinei de Oliveira dazu. Der 36-jährige Mittelfeldspieler wird wegen einer schlimmen Schulterverletzung für mehrere Wochen den Schwarz-Weißen nicht zur Verfügung stehen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Unterhaus
  • Mit drei Traumtoren den Aufstieg ins Achtelfinale fixiert
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen