Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Feldkirch: Mit der Rikscha durch die Stadt

Ab sofort können auch betagte Senioren eine Fahrradausfahrt genießen.
Ab sofort können auch betagte Senioren eine Fahrradausfahrt genießen. ©Stadt Feldkirch
Neues Angebot für Vorarlberger Senioren und Menschen mit mobilen Einschränkungen gibt es in Feldkirch.

Zwei Rikschas, ehrenamtliche Chauffeure und strahlende Gesichter bei den Fahrgästen – das ist „Radeln ohne Alter“, ein Projekt, das dank einer Kooperation mit der Seniorenbörse in Feldkirch gestartet wurde.

Ursprung in Dänemark

Das Projekt hat seinen Ursprung in Dänemark. Der Initiator Ole Kassow begann eines Tages ehrenamtlich Spazierfahrten mit Menschen aus Pflegeheimen zu unternehmen. Seine Fahrten – mit einer Fahrradrikscha – wurden von den Pflegeheimen und der Öffentlichkeit so positiv aufgenommen, dass sich dadurch Schritt für Schritt die Aktion „Radeln ohne Alter“ entwickelte. Mittlerweile ist das erfolgreiche Projekt in vielen Städten weltweit von Argentinien bis nach Neuseeland zu finden.

Zwei Rikschas für Feldkirch

Auf Initiative der Stadt Feldkirch und der Seniorenbetreuung Feldkirch wurde Anfang 2016 beschlossen, das Projekt auch in Feldkirch anzubieten. Es wurden zwei Fahrradrikschas mit auffälligem rotem Dach angekauft – die übrigens in allen teilnehmenden Städten weltweit gleich aussehen. Seit Kurzem ist Feldkirch auch Mitglied im Verein „Radeln ohne Alter“ und damit neben Lustenau zweiter Anbieter dieser speziellen Initiative in Österreich. Mit der Seniorenbörse wurde schließlich ein engagierter Verein gefunden, der für die Durchführung des Projektes zuständig ist.

Mobilität zurückgeben

Die Abwicklung soll bewusst unkompliziert ablaufen: Die geschulten Piloten holen die „Passagiere“ in den Pflegeheimen oder zu Hause mit der Fahrradrikscha ab, um kleine Ausflüge nach Vereinbarung zu machen. Die Fahrten für betagte oder in ihrer Mobilität eingeschränkte Personen sind dabei keinesfalls als Taxidienst zu verstehen. Vielmehr geht es darum, den Menschen ein Stück Mobilität zurückzugeben und das Pflegeheim oder das Wohnhaus für eine gewisse Zeit zu verlassen. Als angenehmen Nebeneffekt gibt es eine frische Brise Fahrtwind und das hautnahe Miterleben der Jahreszeiten.

Anmeldung

Anmeldungen für die kostenlosen Fahrten nimmt die Seniorenbörse unter Tel. 0676 4410200 entgegen. Wer Interesse daran hat, selbst Pilot zu werden, kann sich ebenfalls unter dieser Nummer melden. Gerne steht die Seniorenbörse auch für allgemeine Auskünfte zum Projekt zur Verfügung.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Feldkirch: Mit der Rikscha durch die Stadt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen