Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Missbrauchsvorwürfe - Prozess von Kahr in Bludenz verschoben

Kahr beim Prozess-Auftakt Anfang April in Bludenz.
Kahr beim Prozess-Auftakt Anfang April in Bludenz. ©Steurer
Der Prozess wegen übler Nachrede, den Ex-ÖSV-Trainer Karl "Charly" Kahr gegen eine ehemalige Skirennläuferin und deren Ehemann am Bezirksgericht Bludenz angestrengt hat, wird erst im Jänner fortgeführt.
Neue Missbrauchsvorwürfe gegen Toni Sailer

Ursprünglich sollte der Prozess am 9. November seine Fortsetzung finden. Ein Zeuge könne aber zum Termin nicht anwesend sein, begründete die zuständige Richterin am Donnerstag die Verschiebung.

Mit WhatsApp-Nachrichten diffamiert

Das Ehepaar soll Kahr in WhatsApp-Nachrichten an den ehemaligen Skistar Annemarie Moser-Pröll diffamiert haben. Die ehemalige Sportlerin, die in den 1960er- und 1970er-Jahren Opfer von Übergriffen geworden sein soll, hatte ihrer ehemaligen Teamkollegin Moser-Pröll am Silvesterabend 2017 ein Foto gesendet, das diese mit Kahr zeigte, dazu die Nachricht: “Dein Entjungferer Charly. Du warst noch keine 16 Jahre alt.”

Ihr Ehemann schrieb zudem, Pröll solle sich schämen, “einen CK in Schutz zu nehmen”, der gemeinsam mit Toni Sailer “viele Mädchen missbraucht und gebrochen hat”. Moser-Pröll hatte die kolportierten Übergriffe im ÖSV-Team stets in Abrede gestellt.

Neun Stunden Verhandlung

Moser-Pröll leitete die Nachrichten an Kahr weiter. Dieser sprach von “Verleumdung” und ging vor Gericht. Der Prozess am Bezirksgericht Bludenz wurde am 6. April 2018 nach mehr als neun Stunden Verhandlung vertagt. Um den Wahrheitsbeweis der Vorwürfe in den Nachrichten erbringen zu können, müssten weitere Zeuginnen gehört werden, so Richterin Daniela Flatz. Darunter sollen etwa Frauen sein, die ihre Rennläuferinnenkarriere nach Missbrauchserfahrungen aufgaben, wie das Ehepaar behauptete. Kahrs Anwalt Manfred Ainedter wollte unter anderen die ehemaligen Rennläuferinnen Monika Kaserer und Brigitte Habersatter-Totschnig sowie den damaligen Mannschaftsmasseur befragen lassen.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Missbrauchsvorwürfe - Prozess von Kahr in Bludenz verschoben
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen