Missbrauch auf Sportwoche: Schuldirektor im Burgenland ermahnt

Bei der Schwimmwoche einer burgenländischen Volksschule Ende Juni dieses Jahres in Pinggau (Bezirk Hartberg) soll ein Bademeister mehrere Kinder sexuell belästigt haben. Der Verdächtige wurde damals festgenommen.

Der Schuldirektor, er leitete die Sportwoche, wird jetzt allerdings schriftlich ermahnt. Dieser habe zwar sofort die Polizei informiert, die Eltern und die Schulaufsicht wurden aber zu spät benachrichtigt, bestätigte Landesschulratspräsident Gerhard Resch heute, Montag, einen Bericht im ORF Burgenland.

Der Vorfall ereignete sich am 24. Juni. Der 24-Jährige schlich sich dabei in die Zimmer der Schüler, die in einem Gasthof untergebracht waren. Ein Elfjähriger wehrte den Unhold mit einem Karateschlag ab.

Der Schuldirektor meldete den Fall der Polizei, dies sei korrekt erfolgt. Die Eltern und der Landesschulrat erfuhren davon allerdings erst aus den Medien, so Resch zur APA. Ein Grund für eine Entlassung sei das nicht. Auch habe der Pädagoge die Aufsichtspflicht nicht verletzt.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Missbrauch auf Sportwoche: Schuldirektor im Burgenland ermahnt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen