AA

Ministerium als Wahlhelfer - Kritik an Molterer

Finanzminister Molterer muss sich vorwerfen lassen, sein Finanzministeriums als Wahlhelfer zu missbrauchen. So kritisierten die Grünen sowohl den Brief an die Steuerzahler als auch, dass Molterer von seinen Beamten die Kosten der Wahlkampfversprechen anderer ausrechnen lasse.

Auch die Fraktion Sozialdemokratischer Gewerkschafter zeigte sich empört über den “Wahlkampf auf Kosten der Mitarbeiter”.

Der Brief an die Steuerzahler klinge zwar nett, aber der Zeitpunkt wenige Wochen vor der Wahl sei etwas eigenartig gewählt, meinte Öllinger. Für einen “gravierenden Vorfall” hält der Grüne allerdings, dass Molterer seine Mitarbeiter im Ministerium nun rechnen lasse, um für die ÖVP Wahlkampfmunition zu liefern. Das sei ein “Missbrauch einer öffentlichen Einrichtung”. Öllinger kündigte eine parlamentarische Anfrage an das Finanzministerium an. Auch für Grünen-Chef Van der Bellen missbraucht Molterer das Finanzministerium, zudem seien die Berechnungen “haarsträubend falsch” und “hochgradig unseriös”.

Ins selbe Horn stieß auch der Vorsitzende der FSG-Fraktion in der Finanzgewerkschaft Isak: “Ich bin empört, weil mit dieser Aktion Wahlkampf auf Kosten der Mitarbeiter in den Finanzämtern betrieben wird. Erst vor kurzem war SPÖ-Spitzenkandidat Faymann heftigen ÖVP-Attacken ausgesetzt, weil er als Verkehrsminister mehrmals in von den ÖBB bezahlten Medienkooperationen ausgiebig zu Wort gekommen war. Die ÖVP hatte sogar strafrechtliche Tatbestände geortet, im Wahlkampf hatte sich Faymann damals allerdings nicht befunden.

“Typisch Rot-Grün”, meinte ÖVP-Sozialsprecher Amon zur Kritik an Molterer: “Die rote Gewerkschaft sowie die Grünen gönnen den Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern ihre Steuerrückzahlung nicht und wollen das Geld lieber in der Staatskasse behalten”.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • Ministerium als Wahlhelfer - Kritik an Molterer
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen