Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Minikleid und Gießkanne

Jetzt funkeln in Paris die Highlights: Nach einem eher verhaltenen Start der Pret-a-Porter-Schauen der Damenmode für Frühjahr/Sommer 2007 trumpften am Dienstag die ersten großen Designernamen auf.

Mode-Veteranin Vivienne Westwood sorgte für Spektakel mit einer Graffiti-Wand als Kulisse und einem Model, das mit einer Gießkannen-Handtasche den Laufsteg begoss und dann unfreiwillig zwei Mal stürzte.

Wie schon vor Jahren bei Naomi Campbells legendärem Sturz bei einer Westwood-Schau machten auch hier die hohen Absätze und der gewöhnungsbedürftige Schnitt der Schuhe – mit einer Art Manschette am Knöchel – das Gehen schwer. Die Entwürfe wirkten hingegen ungewöhnlich locker. Statt wie sonst die weiblichen Attribute mit Korsett oder Polstern zu betonen, umspielten sie die Silhouette mit weichen Wickel-Effekten. Schulmädchen-Chic mit Hahnentritt-Miniröcken, kleinen Wollpullovern und ein bisschen Flohmarkt-Look stand neben „braven“ Entwürfen, die an Tanzkleider erinnerten, atemberaubenden Abendkleidern aus violett schimmerndem Taft und einem sexy Spitzenkleid mit glitzernden Pailletten.

Marithe und Franñois Girbaud kombinierten romantische Sommerkleider mit Military-Elementen in Form von Armee-Hosen oder Tropen-Jacken und afrikanischen Ethno-Elementen. Alles wirkt leicht und sanft, ob Volantröcke und geknitterte Baumwollblusen oder knabenhafte, schmale Hosen. Äußerst gekonnt wirkt das Spiel mit männlichen und weiblichen Elementen, bei denen weiche Nadelstreifen-Bermudas zu hauchzarten Blusen kombiniert werden.

Nadelstreifen gab es auch am Montag bei dem Japaner Yohji Yamamoto, in Form von weiten, knöchellangen Hosen, die zu Gehröcken kombiniert wurden. Als Hingucker wirkten überdimensionale Spitzenmanschetten. Daneben gab es ausladende Ballonröcke und asymmetrisch geschnittene, bodenlange Plissee-Entwürfe. Bei den Farben dominierten Schwarz und Weiß. Bei Cher Michel Klein geht die Modereise nach Afrika mit knöchellang geschnittenen Gewändern und Leopardendruck. Aber es gibt auch ultrakurze Miniröcke oder -hosen. Die Farbpalette umfasst leuchtende Töne wie Königsblau und Rot sowie Braun oder Schwarz.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Lifestyle
  • Minikleid und Gießkanne
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen