Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Mindestens zehn Tote bei neuen Erdbeben in Indonesien

Die Insel Lombok erschütterten hunderte Nachbeben.
Die Insel Lombok erschütterten hunderte Nachbeben. ©AFP
Bei den jüngsten Erdbeben auf der indonesischen Insel Lombok und der Nachbarinsel Sumbawa sind am Sonntag mindestens zehn Menschen ums Leben gekommen. Nach einer neuen Bilanz der nationalen Katastrophenschutzbehörde vom Montag wurden mindestens 24 Menschen verletzt. Zudem stürzten durch das Beben am Abend mehrere Gebäude ein.
Erneute Beben auf Lombok
NEU
Michael aus Lauterach erlebte das Erdbeben

Auf Lombok fiel der Strom nahezu komplett aus. Mehr als 400.000 Inselbewohner sind obdachlos. Bis Montagmittag (Ortszeit) gab es mehr als hundert Nachbeben.

Zwei weitere Beben über der Stärke 6

Lombok – die Nachbarinsel von Bali – wird seit Ende Juli immer wieder von teils heftigen Erdstößen erschüttert. Am Sonntag gab es abermals zwei schwere Beben – in der Früh eines der Stärke 6,5, am Abend ein noch schlimmeres der Stärke 6,9. So stark war auch das Beben, bei dem vor zwei Wochen mindestens 460 Menschen ums Leben kamen.

Die Beben am Sonntag forderten weniger Opfer, viele Bewohner halten sich im Freien auf.e
Die Beben am Sonntag forderten weniger Opfer, viele Bewohner halten sich im Freien auf.e ©AFP

Dass die Opferzahl dieses Mal geringer ausfiel, liegt daran, dass das Beben weiter entfernt von Lombok war und tiefer im Meer. Das Zentrum lag nach Berechnungen der US-Erdbebenwarte in einer Tiefe von 20 Kilometern und etwa 60 Kilometer nordöstlich der Inselhauptstadt Mataram. Zudem halten sich inzwischen viele Inselbewohner im Freien auf, so dass sie kaum von Trümmern getroffen werden können.

Beben war auf Bali deutlich zu spüren

Auch auf der benachbarten Ferieninsel Bali waren die Beben am Sonntag zu spüren. Berichte über dortige Schäden lagen zunächst aber nicht vor.

Lombok war zuletzt von zahlreichen Erdbeben erschüttert worden. Am 5. August waren auf der Insel bei einem Beben der Stärke 6,9 mehr als 460 Menschen getötet und tausende weitere verletzt worden. Zehntausende Häuser, Moscheen und Geschäfte wurden beschädigt, mehr als 350.000 Menschen wurden obdachlos. Eine Woche zuvor waren bei einem Erdbeben bereits 17 Menschen ums Leben gekommen.

Feuerring für Erdbeben verantwortlich

Das aus zahlreichen Inseln bestehende Indonesien liegt auf dem sogenannten Pazifischen Feuerring, an dem tektonische Platten aufeinanderstoßen. Erdbeben und Vulkanausbrüche sind dort besonders häufig.

APA
APA ©APA

(APA/ag.)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Mindestens zehn Tote bei neuen Erdbeben in Indonesien
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen