Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Millionenschwere Kartellstrafe für Rauch Fruchtsäfte

Rauch Fruchtsäfte muss wegen vertikalen Preisabsprachen mit dem Handel eine Geldbuße von 1,7 Millionen Euro bezahlen.
Rauch Fruchtsäfte muss wegen vertikalen Preisabsprachen mit dem Handel eine Geldbuße von 1,7 Millionen Euro bezahlen. ©Rauch Fruchtsäfte GmbH & Co OG
Wegen vertikaler Abstimmung der Endverkaufspreise mit dem Einzelhandel muss Rauch eine Strafe von 1,7 Millionen Euro bezahlen - laut BWB habe es sich um schwere Kartellrechts-Verstöße gehandelt - Strafe fiel im Vergleich sehr hoch aus.

Vor nicht allzu langer Zeit machten Gerüchte in Vorarlberger Wirtschaftskreisen die Runde, wonach es im Rahmen von Recherchen der Bundeswettbewerbsbehörde (BWB) über Preisabsprachen im österreichischen Lebensmitteleinzelhandel auch zu Hausdurchsuchungen beim Vorarlberger Fruchtsafthersteller Rauch in Rankweil gekommen sei. Jetzt zeigt sich, dass diese Gerüchte einen sehr wahren Kern hatten.

1,7 Millionen Euro schwere Strafe verhängt

Denn wie die BWB auf ihrer Internetseite mitteilte, wurde vom Kartellgericht gegen die Rauch Fruchtsäfte GmbH & Co OG und die Rauch Fruchtsäfte GmbH am 3. März 2016 eine Geldbuße in Höhe von 1,7 Millionen Euro verhängt. Die Entscheidung des Kartellgerichts sei rechtskräftig, da beide Seiten auf Rechtsmittel verzichtet hätten. Die Entscheidung entspreche dem Antrag der BWB, heißt es. Rauch-Pressesprecher Daniel Wüstner bestätigte auf wpa-Anfrage die Kartellstrafe, die von Rauch Fruchtsäfte akzeptiert werde.

“Kernverstöße und bezweckte Wettbewerbsbeschränkungen”

Die BWB begründet die Verhängung dieser Strafe mit dem Vorliegen von vertikalen Preisabsprachen der Endverkaufspreise mit unterschiedlichen Abnehmern auf Einzelhandelsebene. Dabei gehe es um kohlensäurehaltige Erfrischungsgetränke und nichtkohlensäurehaltige Getränke (kein Mineralwasser) sowie Fruchtsäfte. Die Kartellrechtsverstöße seien über unterschiedliche Dauer hinweg mit unterschiedlichen Handelsbetrieben erfolgt. Eine fortgesetzte Zuwiderhandlung habe es im Zeitraum September 2003 bis März 2012 gegeben. Das Kartellgericht habe die vertikalen Preisabsprachen als “Kernverstöße und bezweckte Wettbewerbsbeschränkungen” qualifiziert.

Bei der Festlegung der Höhe der Geldbuße seien frühere Entscheidungen des Kartellgerichtes berücksichtigt worden, wonach es sich bei vertikalen Preisabsprachen um “schwere Kartellrechtsverstöße” handle. Es sei allerdings auch beachtet worden, dass angesichts der bestehenden “Nachfragemacht im Lebensmitteleinzelhandel” das Verschulden der Abnehmer (des Handels; Anm. d. Red.) schwerer zu werten sei als jenes der Lieferanten und dass Rauch bestimmte Verhaltensweisen bereits vor Einleitung der Ermittlungen selbstständig abgestellt habe.

Im Vergleich sehr hohe Strafe

Beim Vergleich der in jüngerer Vergangenheit vom Kartellgericht verhängten Bußgeldzahlungen für Lebensmittelproduzenten fällt auf, dass die 1,7 Millionen Euro schwere Strafe für Rauch Fruchtsäfte mit deutlichem Abstand am höchsten ausgefallen ist.

(WPA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wirtschaft Vorarlberg
  • Millionenschwere Kartellstrafe für Rauch Fruchtsäfte
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen