AA

Millionen Senseo-Kaffeemaschinen zurück

©AP
Der niederländische Elektronikkonzern Philips ruft wegen Unfallgefahr mehrere Millionen Senseo-Kaffeemaschinen zurück.

Betroffen sind Geräte, die zwischen Juli 2006 und November 2008 produziert wurden, wie Firmensprecher in Hamburg und Amsterdam mitteilten. Unter bestimmten Umständen könne der Heißwasserbehälter platzen. “Die Unfallgefahr ist aber sehr gering”, sagte der deutsche Firmensprecher Klaus Petri am Dienstag.

Nach seinen Worten kann sich in dem Heißwasserbehälter eine dicke Kalkschicht bilden, wenn die Maschine nicht regelmäßig entkalkt wird. “In ungünstigen Fällen kann die Kalkkruste ein Sicherheitsventil blockieren”, sagte Petri. Dadurch könnten der Tank platzen, heißer Dampf austreten und die ganze Maschine kaputtgehen. Laut Philips wurden bisher 17 Zwischenfälle bekannt. Es sei aber bei Kratzern und kleinen Verbrühungen geblieben. Maschinen aus anderen Bauzeiten seien sicher.

Petri riet verunsicherten Benutzern, als schnelle Hilfe zunächst die Maschine zu entkalken. Philips bietet den Kunden kostenlose Reparaturen an: Dazu will Philips den Eigentümern einen leeren Karton schicken, in dem die Benutzer die betroffenen Maschine an die Firma zurückschicken. Nach der Reparatur wird die Kaffeemaschine kostenlos zurückgeliefert. Die Kalkschicht entsteht laut Philips nur in Gegenden mit sehr kalkhaltigem Wasser, wenn die Maschine nicht regelmäßig entkalkt wird.

In Deutschland ist die mit Pads betriebene Senseo die erfolgreichste Kaffeemaschine in ihrem Segment. Die betroffenen Maschinen wurden außer in Deutschland auch in den Niederlanden, Belgien, Frankreich und den USA verkauft. Der Konzern hat 30 Mio. Euro für die Rückrufaktion zurückgestellt. Ab Mittwoch will Philips in Zeitungsanzeigen und im Internet über Einzelheiten der Tauschaktion informieren.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wirtschaft
  • Millionen Senseo-Kaffeemaschinen zurück
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen