AA

Milliarden retten Brasilien nicht

Der Rekordkredit des Internationalen Währungsfonds für Brasilien in Höhe von 30 Milliarden Dollar (30,8 Mrd. Euro) reicht nicht aus, um die Krise des Landes zu überwinden.

Nach Ansicht des ehemaligen IWF-Vize Stanley Fischer sagte der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“, wichtig sei vielmehr, dass auch die neue Regierung nach den Präsidentschaftswahlen im Oktober eine vernünftige Wirtschaftspolitik mache und die Reformzusagen einhalte.

Als eine der Ursachen der Krise sieht Fischer die anstehenden Wahlen in Brasilien, bei denen zwei linke Kandidaten in Führung liegen. Einer von ihnen habe mehrfach geäußert, möglicherweise nicht die Schulden Brasiliens bedienen zu wollen. Das habe Investoren verunsichert, meinte Fisher, der jetzt für die CitiGroup tätig ist.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Milliarden retten Brasilien nicht
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.