Milliardäre lassen an Unsterblichkeit forschen

Forscher auf der Suche nach dem Unsterblichkeits-Elixier
Forscher auf der Suche nach dem Unsterblichkeits-Elixier ©Pixabay
Der Wunsch nach dem ewigen Leben ist immer noch so präsent, wie bereits in der Antike. Ein Mittel für die Unsterblichkeit gib es bislang noch nicht - aktuell ist die Suche nach dem ewigen Leben im Silicon Valley jedenfalls ein regelrechter Hype.

Max - 140 Jahre alt - Spitzensportler, Ur-Ur-Ur-Uropa, kerngesund und ohne jegliche Falten, graue Haare oder brüchige Knochen - Die Beschreibung eines Mannes, die für manch Realist recht utopisch klingen mag. Doch nicht für die Milliardäre im Tech-Mekka.

Länger leben mit Bio-Technologie

Nach dem Durchbruch einiger Branchen in der amerikanischen Heimat der Start-up's und Technologieunternehmen begeben sich nun Forscher auf die Suche nach dem ewigen Leben. Als erstes realistisches Ziel setzen sich die Wissenschafter die Verlängerung der Lebenserwartung durch Bio-Technologie.

"Altos Labs", ein neues Start-up im Silicon Valley setzt vor allem auf Technologien zur biologischen Reprogrammierung. Zellen sollen dabei im Labor verjüngt werden. Letztlich soll diese Technik auf ganze menschliche Körper angewendet werden können und diese verjüngen.

Investoren des Jungbrunnens

Google-Mitbegründer Larry Page (48) oder Paypal-Legende Peter Thiel (53) pumpten bereits Beträge in Millionenhöhe in die Bio-Technologie-Forschung.

Weltraum-Rennen der Milliardäre

Einige Milliardäre beschäftigen sich unterdessen weniger mit dem ewigen Leben als vielmehr damit, wie man Menschen in den Weltraum befördern kann. Richard Branson und Jeff Bezos lieferten sich ein regelrechtes Wettrennen, wer als erster ins Weltall fliegt und Elon Musk schießt mit seinem Unternehmen SpaceX weiter Raketen und jüngst auch Passagiere ins All.

(VOL.AT)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Milliardäre lassen an Unsterblichkeit forschen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen