Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Mieten, Kaufen und Wohnen in Vorarlberg

Christof Bitschi von der FPÖ.
Christof Bitschi von der FPÖ.

"Die Wohnkosten fressen einen immer größeren Anteil vom Einkommen der Menschen weg", sagt FPÖ-Chef Christof Bitschi. In Vorarlberg gebe es die höchsten Mietpreise. Hier müsse man alle Hebel in Bewegung setzen und gezielte Maßnahmen setzen, meinte Bitschi im Rahmen der Elefantenrunde von VOL.AT TV und IV Vorarlberg in Lustenau.

LH Wallner: Leistbares Wohnen sicherstellen

"Es ist von der Politik sicherzustellen, dass Wohnen leistbar bleibt", sagt LH Markus Wallner. Nach der Finanzkrise haben alle, die Geld übrig hatten, in Immobilien investiert. Das habe den Markt angeheizt. 170 Millionen Euro an Wohnbauförderungen wurden vom Land in Darlehensform vergeben. Die Wohnbeihilfe würde man ebenfalls ständig weiterentwickeln. Hier gibt es ein Volumen in Höhe von 30 Millionen Euro. Wohnbeihilfenbezieher würden in weiterer Folge - einer Studie zufolge - noch 30 Prozent ihres Gesamteinkommens fürs Wohnen ausgeben. Vorarlberg habe die höchste Wohnbeihilfe in ganz Österreich.

SPÖ: Menschen sollten nicht auf Beihilfen angewiesen sein

Während LH Markus Wallner auf zahlreiche Förderungen des Landes hinwies, meinte Martin Staudinger von der SPÖ. "Nur stolz zu sein, dass man viel Steuergeld für Beihilfen ausgibt ist nicht einmal unser Konzept", so Staudinger. "Wir wollen, dass Wohnen leistbar wird und Menschen nicht auf Beihilfen angewiesen sind."

NEOS für mehr Mietkauf-Projekte

Bei den NEOS wünscht man sich, dass Mietkauflösungen forciert werden. Die Menschen sollten in die Situation versetzt werden, dass sie Eigentum erwerben können.

Anreize für private Bauträger

"Wir haben die Bauleistung verdoppelt und das Raumplanungsgesetz verschärft", sagt LR Johannes Rauch. Der Landesrat der Grünen wünscht sich Anreize für private Bauträger. Er kann sich vorstellen, dass die privaten Wohnbauträger zum Beispiel 10 Prozent mehr Baunutzungsfläche erhalten, wenn sie im Gegenzug 20 Prozent der Wohnungen für einen gemeinnützigen Tarif vermieten. (VOL.AT)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Mieten, Kaufen und Wohnen in Vorarlberg
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen