Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Michelle Morik: "Muss meinen eigenen Weg gehen"

Die Nenzingerin Michelle Morik gehört nicht mehr dem ÖSV Kader an, wird aber im Landeskader trainieren und die Karriere fortsetzen.
Die Nenzingerin Michelle Morik gehört nicht mehr dem ÖSV Kader an, wird aber im Landeskader trainieren und die Karriere fortsetzen. ©VOL.AT/Luggi Knobel
Für die Nenzingerin Michelle Morik hat die Vorbereitung auf die nächste Saison im alpinen Skizirkus schon begonnen. Die 24-jährige Oberländerin tippt die vorletzte Runde in der Fußball Vorarlbergliga.
Skiass und Dirndlkönigin

Nur kurz dauerte für das Nenzinger Skiass Michelle Morik die Pause nach der sehr kräfteraubenden Saison im alpinen Skizirkus. Seit einigen Wochen ist die 24-jährige Technikerin schon mit der Vorbereitung auf den Winter 2014/2015 dran. Vorwiegend im Olympiastützpunkt Dornbirn trainiert sie fast täglich an der Seite von Physiotherapeut Manuel Hofer und Trainer Johannes Sturn. Morik setzt zusammen mit dem Trainerstab heuer im Sommer ganz andere Schwerpunkte im Aufbautraining und wirkt im VOL.AT Gespräch sehr optimistisch. Sie hätte sich auch einen sportlichen Höhenflug mehr als verdient.

Nach zwei Kreuzbandrissen hat Michelle Morik im Vorjahr erstmals wieder vor allem im EC-Bewerb und bei FIS Rennen den Anschluss an die Spitze geschafft. In Dornbirn absolviert sie die Trainingseinheiten vorwiegend mit Kaderathleten vom Olympiamodell und das bereitet ihr sehr viel Spaß und schöpft neue Hoffnung und Kraft. Im VVS-Frauenkader gehört ein Sextett dem Aufgebot an. „Es wird alles viel noch viel intensiver trainiert und auch Alternativ Sportarten stehen auf dem Programm. Viel im Kraft- und im medizinischen Bereich wird gemacht um das Optimum herauszuholen. Die Regeneration ist aber sehr wichtig“, sagt Michelle Morik. Im Kaunertal und Stubaital standen schon erste Tests auf dem Programm. Ein großer Dank gilt der Firma Head für die großartige Unterstützung der Utensilien.

Die Begeisterung zum Fußball

Durch die beiden Kreuzbandrisse hat Michelle Morik die Altach Spieler Aaron Kircher, Felipe Dorta, Prokopic und Philipp Hörmann kennengelernt, die damals ebenfalls ein Aufbautraining in Dornbirn absolviert haben. Daher kam die Begeisterung zum SCR Altach für Michelle Morik zustande. Die Nenzingerin besucht oft die Heimspiele der Rheindörfler. Natürlich war sie zusammen mit Mutter Gertie bei der Meisterparty vor wenigen Wochen im Stadion und feierte mit. Aber auch Partien in ihrer Heimatgemeinde Nenzing werden von Michelle Morik besucht, wenn es die Zeit erlaubt. Gespräche und Kontakt hat sie dann insbesondere mit FCN-Sponsor Markus Borg.

So tippt die Nenzingerin Michelle Morik den 25. Spieltag der Fußball Vorarlbergliga

FC Alberschwende – Austria Lustenau Amateure 2:0

SC Röthis – FC Bizau 1:1

Rätia Bludenz – SC Fußach 1:0

BW Feldkirch – FC Andelsbuch 1:2

FC Lauterach – Admira Dornbirn 1:0

RW Rankweil – FC Nenzing 0:1

FC Egg – FC Wolfurt 1:1

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Unterhaus
  • Michelle Morik: "Muss meinen eigenen Weg gehen"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen