AA

Messi: Kabinen-Video vom Spiel gegen Bayern aufgetaucht

Lionel Messi.
Lionel Messi. ©AP
Mit hängenden Schultern sitzt Lionel Messi in der Kabine und hat sich und die Mannschaft offensichtlich schon aufgegeben.

Indes reißen die Gerüchte über einen bevorstehenden Wechsel von Superstar Lionel Messi vom FC Barcelona zu Inter Mailand nicht ab. Inters chinesischer Eigentümer, der Industriekoloss Suning, soll laut Medienberichten zu einer großangelegten Offensive bereit sein, um den sechsmaligen Weltfußballer nach Italien zu holen. Messis Vertrag in Barcelona läuft im kommenden Sommer aus, der 33 Jahre alte Argentinier hat mit Barca in dieser Saison alle drei möglichen Titel verpasst.

City oder Inter - was macht Messi?

"Verrückte Idee: Messi will Barca verlassen, und Inter hofft", schrieb die Gazzetta dello Sport. Manchester City habe zwar mehr Geld als Inter, hieß es in dem Bericht, "doch in Großbritannien gibt es nicht die Steueranreize, die das Leben Messis erleichtern würden".

Penthouse in Mailand gekauft

Beflügelt wurden die Spekulationen von Berichten, nach denen sich Messi ein Penthouse im exklusiven Mailänder Hochhaus Torre Solaria, unweit von Inters Hauptquartier, gekauft hat. Auch sein Vater Jorge soll eine Wohnung in der lombardischen Hauptstadt gekauft haben, um von Steueranreizen zu profitieren, die Italien für Ausländer eingeführt hat.

Sollte Inter Mailand die Europa League gewinnen, könnte sich die chinesische Suning Holdings Group, die seit 2016 die Mehrheit des Klubs besitzt, zu kräftigen Investitionen in den Kader entscheiden, berichten italienische Gazetten.

Das Ziel des Eigentümers ist der Scudetto, die italienische Meisterschaft. Eine Verpflichtung Messis würde zudem die italienische Serie A dank der Wiederbelebung der Rivalität zwischen dem Argentinier und Cristiano Ronaldo aufwerten.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Fußball
  • Messi: Kabinen-Video vom Spiel gegen Bayern aufgetaucht
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen