Merkels Dekolleté wird Wahlkampfthema

Die Berliner CDU-Politikerin Vera Lengsfeld hat im bisher recht müden deutschen Bundestagswahlkampf mit einem ungewöhnlichen Plakat Furore gemacht. Darauf ist die frühere DDR-Bürgerrechtlerin neben Bundeskanzlerin Angela Merkel zu sehen - verhältnismäßig freizügig dekolletiert mit der Unterzeile "Wir haben mehr zu bieten".
Bilder von den "brisanten" Plakaten
April 2008: Merkel sorgte mit Kleid für Fuore

Das Foto der Kanzlerin mit einem tief ausgeschnittenen Abendkleid bei der Eröffnung der neuen Oper in Oslo im vergangenen Jahr hatte ein ungeheures Medienecho ausgelöst.

Lengsfeld, die 1996 von den Grünen zur CDU gewechselt war, ist CDU-Direktkandidatin für den Berliner Wahlkreis Friedrichshain-Kreuzberg. Dies Wahlkreis ist eine Hochburg der Grünen. Bei der Bundestagswahl 2005 hatte der damalige Kandidat der Christdemokraten dort nur 11,3 Prozent der Stimmen geholt.

“Ich musste mir etwas einfallen lassen, um in Friedrichshain-Kreuzberg überhaupt wahrgenommen zu werden”, sagte die 57-jährige Lengsfeld am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur dpa. “Und Aufmerksamkeit zu erregen, das ist mir gelungen”, so Lengsfeld. “An einem Tag hatte ich 17.000 Klicks auf meinem Wahl-Blog. Das hätte ich mit einem normalen Straßenwahlkampf nie erreicht.”

Ihren Wahlkampf-Gag hat die CDU-Politikerin weder mit der Landes- noch mit der Bundes-CDU abgesprochen. Das Einverständnis der Bundeskanzlerin als ihrer “Wahlhelferin” einzuholen, fand Lengsfeld nicht nötig. “Ich habe die Rechte für dieses Foto ganz offiziell gekauft. Ich habe ja nicht heimlich ein Bild von Frau Merkel geschossen und das jetzt veröffentlicht”, sagte Lengsfeld.

In ihrem Wahlblog wies Lengsfeld den Vorwurf des “Sexismus” zurück. “Das ist lächerlich. Was ist an zwei Damen im Abendkleid sexistisch? Dieses Prädikat verdienen sich zahlreiche Kommentare, die ihre Schreiber entlarven”, schrieb sie.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • Merkels Dekolleté wird Wahlkampfthema
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen