Mekka: Terrorverdächtiger in Mekka getötet

Saudiarabische Sicherheitskräfte haben am Mittwoch einen mutmaßlichen islamischen Extremisten getötet. - Weiteres hochrangiges El Kaida-Mitglied festgenommen.

Der als Terrorist gesuchte Mann sei in den Heiligtümern von Mekka im Südwesten des Landes erschossen worden, zitierte die staatliche saudiarabische Nachrichtenagentur SPA aus einer Erklärung des Innenministeriums. Der Mann sei getötet worden, nachdem er beim Versuch der Festnahme von Polizisten umzingelt worden sei und eine Handgranate gegen auf die Beamten geworfen habe. Bei der Aktion sei ein Polizist leicht verletzt worden. Der Vorfall ereignete sich Augenzeugen zufolge, als die Polizei Jagd auf eine Gruppe von Verdächtigen machte.

Das Terrornetzwerk El Kaida räumte unterdessen die Festnahme von Faris Ahmed Jamaan Al Showeel Zahrani, eines seiner hochrangigen Mitglieder, ein. Die saudiarabische Regierung habe Zahrani festgenommen, als dieser sich im Süden der arabischen Halbinsel aufhielt, um „einige seiner Bekannten“ zu treffen, hieß es in einer im Internet veröffentlichten Erklärung der „Organisation von El Kaida auf der arabischen Halbinsel“, dem El-Kaida-Netzwerk in Saudiarabien.

Zahrani habe bei der Festnahme weder seine Prinzipien verraten noch sich auf einen Handel eingelassen, obwohl ein solcher ihm von den saudischen Behörden angeboten worden sei. Die Organisation werde alles tun, um Zahrani und alle anderen Gefangenen aus ihren Reihen „aus den Händen der Ungläubigen zu befreien“, hieß es weiter.

Das saudiarabische Innenministerium hatte die Festnahme Zahranis bereits am vergangenen Donnerstag mitgeteilt. Der Verdächtige gehört zu den 26 meistgesuchten Terroristen des Landes. Der 27-Jährige soll an der Anschlagsserie in Saudiarabien beteiligt gewesen sein, bei der seit Mai vergangenen Jahres rund 90 Menschen ums Leben kamen und Hunderte verletzt wurden.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Mekka: Terrorverdächtiger in Mekka getötet
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.