Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Meistertitel für LZ Vorarlberg

Sensationelle Leistung der Vorarlberger Handballerinnen beim stark besetzten Bundesländerturnier (Jugend 1988/89) am vergangenen Wochenende in Klagenfurt.

Bereits in der ersten Partie konnte Mitfavorit Wien mit 16:14 besiegt werden. Danach folgten zwei klare Erfolge gegen Tirol und Kärnten. Höhepunkt der Meisterschaft war jedoch das zweite Spiel am Sonntag gegen Niederösterreich, in dem die Mannschaft von Bojan Ancevski und Sabine Pitsch gegen den Vorjahressieger und Titelanwärter auftrumpfte und sicher mit 22:16 gewann. Lediglich das Spiel gegen die Steiermark ging verloren. Mit dem Sieg gegen Oberösterreich stand die Mannschaft aus Vorarlberg als Turniersieger fest. Der Schlüssel zum Erfolg lag vor allem in einer mannschaftlich starken Leistung.

Allein elf Spielerinnen des neuen österreichischen Meisters stammen aus den Reihen des SSV Dornbirn Schoren: Michaela  und Sabine Bitriol, Regina Köldorfer, Deniza Mujic, Anja  und Christina Peter, Katharina Rauch, Verena Rümmele, Judith Salzgeber, Petra Schürmann und Ramona Winkler. Von Hard waren Caroline Grabher, Melanie Klaus (die übrigens zur besten Torfrau des Turniers gekürt wurde) und Stefanie Garnitschnig dabei, aus Feldkirch Martina Füchsl und aus Lustenau Tamara Bösch (Torschützenkönigin mit 41 Treffern)

Ergebnisse:
Vorarlberg – Wien: 16:14
Tirol – Vorarlberg:  4:34
Vorarlberg – Kärnten: 28:5
Steiermark – Vorarlberg: 20:15
Niederösterreich – Vorarlberg: 16:22
Vorarlberg – Oberösterreich: 19:15

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Meistertitel für LZ Vorarlberg
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.