Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Meister will den "Grand Slam"

HLA-Topduell zwischen Leader A1 Bregenz und Verfolger Alpla HC Hard heute ab 19 Uhr in der Arena Rieden-Vorkloster.

“Rekorde sind zum Knacken da” – dies gilt in Spitzenspiel der Handball-Liga Austria heute ab 19 Uhr in der HA-Arena Rieden für beide Kontrahenten. Auf Seiten der “Unersättlichen” will man mit einem weiteren Erfolg, dem 29. in der Geschichte, den “Grand Slam” holen. Noch nie zuvor in den zehn Saisonen im Oberhaus gelang es einem der beiden Klubs, alle Saisonduelle für sich zu entscheiden. Für Bregenz-Coach Martin Liptak hat die Serie aber nur eine untergeordnete Bedeutung: “Natürlich wäre es schön, alle Derbys zu gewinnen. Doch unser Fokus ist bereits viel weiter. In den drei Wochen seit dem 42:27-Kantersieg auswärts bei Margareten haben wir noch einmal intensiv im konditionellen Bereich gearbeitet. Die Meisterschaft geht noch lange und unser Ziel ist die Titelverteidigung”, betonte der ­Slowake. Für Liptak ist es deshalb wichtig, dass sein Team den Elan der letzten Partien fortsetzt. “Wir wollen jedes Spiel gewinnen, egal gegen welchen Gegner. Daran ändert sich auch nichts, obwohl wir mit Kuzo und Schlinger zwei angeschlagene Spieler haben und hinter dem Einsatz von Mayer ein Fragezeichen steht”, stellte Liptak fest.

Mahnende Worte

Eines hat der Bregenz-Coach bei der abschließenden Besprechung seinen Spielern klar gesagt: “Beim ersten Saisonduell am 22. Oktober in Bregenz haben wir Hard auf dem “linken Fuß” erwischt und sie eiskalt mit 44:25 abgefertigt. Doch so leicht werden sie es uns sicher nicht mehr machen.” Im Lager der Gäste will Manager Hansjörg Füssinger den Druck des Gewinnenmüssens etwas wegnehmen: “Mit dem Heimsieg vor drei Tagen gegen Krems haben wir das Halbfinalticket gelöst. Nun gilt es, die fünf Punkte Vorsprung zu verwalten, um als Zweiter das Play-off zu beenden. Über Rang eins dürfen wir dann reden, wenn wir heute zwei Punkte holen sollten. Sollte dies gelingen, dürfen wir uns neu orientieren – ansonsten bleibt Platz zwei das erklärte Ziel vor dem Halbfinale”, erklärte Füssinger. Für Hard-Coach Zbigniew Tluczynski ist eines ganz klar: Die Mannschaft kann heute mit einer Topleistung ein Ausrufezeichen in Blickrichtung Finalserie setzen. Um in Bregenz zwei Punkte zu holen, darf man sich aber keine Nachlässigkeiten erlauben, muss von der ersten bis zur letzten Sekunde hellwach sein.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Meister will den "Grand Slam"
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen