Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Meister HC Rankweil kommt nicht auf Touren

Rankweil-Goalie Philipp Stampfl musste trotz starker Leistung sieben Gegentreffer einstecken.
Rankweil-Goalie Philipp Stampfl musste trotz starker Leistung sieben Gegentreffer einstecken. ©Thomas Knobel

Rankweil. Was ist nur mit Eishockey-Vorarlbergligameister HC Samina Rankweil los? Diese Frage stellt sich nach der bitteren 5:7-Niederlage bei der Heimpremiere gegen EHC Montafon. Dabei führten die Hausherren sieben Minuten vor Schluss noch mit 5:3-Toren, ehe die Montafoner das Meisterschaftsspiel dank dem Duo Infernale Miroslav Stolc und Patrick Ganahl noch drehte. Damit gelang Montafon die Revanche für die erlittene 2:7-Heimpleite. “Ein Spiel dauert 60 Minuten, das hat die Mannschaft diesmal vergessen”, sagt HC Rankweil-Hauptsponsor Günther W. Amann, der in dieser Saison oft als zweiter Coach an der Bande steht. Laut Amann kann die erfolgsverwöhnte Truppe mit der neuen Rolle des Gejagten noch nicht umgehen. Dreimal hat Meister Rankweil gegen Montafon geführt, aber schon zum dritten Mal in dieser Saison ging man letztendlich leer aus. HCR-Spielertrainer Wolfi Strauss traf im Doppelpack, je einmal waren Legionär Michal Kopas, Rudi Mock und Kapitän Philipp Amann erfolgreich. Auf Seiten der Gäste schoss der Slowake Miroslav Stolc drei Treffer und harmonierte zusammen mit Patrick Ganahl bestens. Meister Rankweil liegt nur dank dem besseren Torverhältnis vor dem punktgleichen EHC Bischof Feldkirch auf dem vorletzten Tabellenplatz. Am kommenden Samstag, 27. November, 17 Uhr, Eisstadion Gastra, kommt es zum direkten Duell der beiden Letztplatzierten und für den Meister ist der erste Heimsieg Pflicht. Noch ungewiss, ob Rankweil-Verteidiger Markus Moosbrugger dann einsatzberechtigt ist. Der Vorarlberger Eishockeyverband behandelt fast vier Wochen später nach dem ersten Pflichtsspiel in Hohenems im Nachhinein den Ausschluss von Moosbrugger. Der Meister hofft, dass der wichtige Leistungsträger sowohl in der Defensive als auch im Sturm keine Spielsperre aufgebrummt erhält.

(Quelle: Meine Gemeinde – Thomas Knobel)

Frutzolen 15,Rankweil, Austria

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Rankweil
  • Meister HC Rankweil kommt nicht auf Touren
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen