Meilenstein für Dünserberger Zukunft

Feierlicher Spatenstich
Feierlicher Spatenstich ©Christof Egle
Erstes verdichtetes Wohnbauprojekt gestartet.
Spatenstich Wohnanlage Dünserberg

Dünserberg. Die Gemeinde Dünserberg ist bevölkerungstechnisch die kleinste Gemeinde des Landes. Umso mehr gilt es da schon fast, um jeden Bürger zu kämpfen. Zwar haben in den letzten Jahre einige junge Familien eine neue Existenz gegründet, aber auch vor der Berggemeinde hat der Trend zu stark steigenden Bodenpreise nicht Halt gemacht. Zwar sind die Preise noch nicht ganz so hoch wie im Tal, aber gerade für junge Familien kaum mehr leistbar. Dies hat zur Folge, wer über kein eigenes Grundstück verfügt, ist gezwungen weg zu ziehen. Für Bürgermeister Walter Rauch und den Rest der Gemeindevertretung war klar, dass es auch in Dünserberg künftig als Ergänzung zum klassischen Einfamilienhaus nur über eine verdichtete Bauweise gehen kann. Im Weiler Bassig wurde nun das erste solche Projekt gestartet. Ein circa 2000 Quadratmeter großes Grundstück wurde nun so ganz anders als üblich aufgeteilt. Statt drei bis vier Einfamilienhäuer zu errichten, entstehen dort nun zwei Einzelhäuser, ein Doppelhaus, und eine kleine Wohnanlage mit bis zu sechs Wohneinheiten. Bis zu sechs darum, da die drei Stockwerke sehr flexibel jeweils Platz für eine große oder zwei kleine Wohnungen bieten. Da die Einheiten als Generationenwohnungen vorgesehen sind, können sie auch später mit relativ geringen Aufwand wieder getrennt oder verbunden werden. Etwa wenn die Kinder einen getrennten Wohnbereich haben wollen, oder aber auch wenn etwa eine 24 Stunden Pflege nötig wird. Für die Pflegerin kann so ein abgetrennter Wohnbereich mit entsprechender Privatsphäre eingerichtet werden.

Rein optisch soll sich die von den beiden Architekten Christian Zottele und Markus Mallin geplante Anlage möglichst sanft in das ländliche Ortsbild einfügen, was ein großes Anliegen der Gemeinde war. Vor dem Wohngebäude geplant ist ein kleiner Begegnungsort vorgesehen, der dann jedem Einwohner zugänglich sein wird. Errichtet wird das Gebäude von den beiden Hohenemser Immobilienentwicklern Jürgen Matt und Markus Scharwitzl. Diese hatten auch zu einem offiziellen Spatenstich in kleiner Runde geladen, dem auch Landesstatthalter Karlheinz Rüdisser seine Aufwartung machte. Bürgermeister Rauch konnte darüber hinaus seinen Dünser Amtskollegen Gerold Mähr ebenso begrüßen wie Landtagsabgeordneten Markus Hartmann. Mit vor Ort auch der Bauleiter Oliver Mock vom Büro Tschabrun. Ein mutiges Projekt im Sinne der Zukunft der kleinen Gemeinde. CEG

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Dünserberg
  • Meilenstein für Dünserberger Zukunft
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen