Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Mehrere Festnahmen nach blutigem Anschlag auf Universität in Kenia

Festnahmen nach Massaker auf Unicampus in Garissa.
Festnahmen nach Massaker auf Unicampus in Garissa. ©AP
Nach dem Massaker der somalischen Al-Shabaab-Miliz in einer kenianischen Universität mit 148 Toten sind nach Medienangaben mehrere Verdächtige festgenommen worden.
Al-Shabaab droht mit weiteren Anschlägen
Wut und Trauer in Kenia

Der britische Sender BBC berichtete am Samstag in der Früh unter Berufung auf eine nicht näher genannte Quelle, auf dem Campus in Garissa seien vier Überlebende gefunden worden. Zwei von ihnen würden als Verdächtige gelten.

Einer soll aus Tansania kommen. Er habe keine bekannten Verbindungen zur Universität. Der US-Nachrichtensender CNN  berichtete, die kenianische Polizei habe im Zusammenhang mit dem Terrorakt fünf Verdächtige festgenommen. Dies habe Innenminister Joseph Nkaissery am Freitag erklärt. CNN berief sich auf seinen Partner NTV.

Unschuldige “schamlos und brutal niedergemetzelt”

Unterdessen verurteilte US-Präsident Barack Obama den Angriff auf die Universität in der Stadt Garissa scharf. Die “terroristische Gewalttat” an der Universität von Garissa, “wo unschuldige Männer und Frauen schamlos und brutal niedergemetzelt wurden”, könne mit Worten gar nicht angemessen verurteilt werden, sagte er laut Weißem Haus am Freitag in einem Telefonat mit Kenias Präsident Uhuru Kenyatta. Der US-Präsident sprach dem kenianischen Präsidenten sein Beileid aus.

Extremisten stürmen Uni: 148 Tote bei Massaker

Vier Kämpfer der radikalislamistischen Al-Shabaab-Miliz aus Somalia hatten am Donnerstag vor dem Morgengrauen das Universitätsgelände in Garissa gestürmt. Erst töteten sie mit Handgranaten und Maschinenpistolen dutzende Studenten, dann nahmen sie viele weitere als Geiseln, um sie später umzubringen. Neben den 148 Todesopfern, die meisten davon Studenten, gab es 79 Verletzte.

Warum Al-Shabaab Kenia attackiert

Die Extremisten wollten mit dem Massaker – dem schwersten Anschlag in Kenia seit 17 Jahren – den Abzug der kenianischen Truppen aus Somalia erzwingen.

Terrormiliz warnt vor weiteren Anschlägen

Extremisten aus Somalia haben Kenia vor weiteren Anschlägen mit vielen Toten gewarnt. In den Städten des ostafrikanischen Landes werde weiteres Blut fließen, daran könnten keine Sicherheitsmaßnahmen etwas ändern, teilte die Islamisten-Miliz Al-Shabaab am Samstag mit.

Obama hält an Kenia-Besuch fest

Er kenne die “außerordentliche Widerstandsfähigkeit und den grundlegenden Anstand” der Kenianer “aus eigener Erfahrung”, sagte Obama, der im Juli zum ersten Mal in seiner Amtszeit nach Kenia reist, in die Heimat seines Vaters. Er wisse daher, dass die Menschen aus Garissa und dem ganzen Land nun trauerten, sich aber weiter für eine “bessere und sicherere Zukunft” einsetzen würden. Nach Angaben des Weißen Hauses will der US-Präsident trotz des jüngsten Anschlags an seinem Kenia-Besuch im Sommer festhalten. (APA/red)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • Mehrere Festnahmen nach blutigem Anschlag auf Universität in Kenia
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen