Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Mehr Sicherheit für Klösterle

©Melanie Kargl-Kasper
Die geplante Lawinenverbauung im Bereich des Spreubach soll Dorf und Infratstruktur schützen.

Die Spreubachlawine, welche je nach Schnee- und Wetterlage als Staub- oder Fließlawine niedergeht, gehört zu den gefährlichsten Lawinen in Vorarlberg. Die Chronik berichtet über zahlreiche Lawinenabgänge, die bis in den Siedlungsraum vordrangen. Da sich die Verhältnisse im Lawinenanbruchgebiet und in der Lawinensturzbahn bis heute kaum verändert haben, muss mit einer beträchtlichen Gefährdung von Wohnobjekten in den Gemeinden Klösterle und Dalaas sowie bedeutender Infrastruktureinrichtungen (Landesstraße L 97, Arlbergschnellstraße S 16 sowie Energieversorgungsanlagen) gerechnet werden.

Stahlstützwerke und Co.

Um diese Gefährdungssituation auf ein Minimum zu reduzieren, sind schon seit Längerem entsperechende Verbauungsarbeiten im Gange. Für die Lawinenstützverbauung im Anbruchgebiet wurden von Juli bis Oktober ca. 300 Laufmeter Stahlstützwerke errichtet. Die Lawinenwerke wurden per Helikopter vom Spullersee zur Baustelle geflogen. Die Kosten für die Stützverbauung betrugen im Jahre 2018 ca. 360.000 Euro. In den nächsten Jahren ist die Fortsetzung dieser Verbauung geplant.

Den gesamten Artikel lesen Sie in der VN Heimat Bludenz.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Mehr Sicherheit für Klösterle
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen