Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Mehr Platz im Kindergartenhaus

Durch die Anhebung des Daches werden neue Räume geschaffen.
Durch die Anhebung des Daches werden neue Räume geschaffen. ©ME
Aufstockung und Generalsanierung des Kindergartens in Hittisau.
Kindergarten Hittisau

Hittisau. Richtig rund geht es derzeit im Ortszentrum von Hittisau. Die Bauarbeiten am Kindergarten laufen auf Hochtouren. In dem bestehenden Gebäude werden zusätzliche Gruppenräume, die dem heutigen Stand der Technik sowie dem modernen pädagogischen Standard entsprechen, geschaffen. Durch die Anhebung des Daches kann die gesamte Fläche des Dachgeschosses für den Kindergarten genutzt werden. Die Bauarbeiten nach den Plänen der NONA Architektinnen, Nora Heinzle und Anja Innauer, erfolgen über die Sommerferien. Die Arbeiten müssen pünktlich zum Start ins neue Kindergartenjahr abgeschlossen zu sein. Die Investitionskosten belaufen sich auf rund 2,4 Millionen Euro.

Historisches erhalten

Der jetzige Kindergarten Hittisau ist in einem Gebäude beheimatet, dass ursprünglich 1921 als Schulgebäude errichtet wurde. Ziel der Sanierung und Erweiterung ist, die neuen Zusatzanforderungen ohne An- oder Zubauten an dem bestehenden Gebäude zu verwirklichen zu können und seinen historischen Ausdruck, sowie die verfügbare Freifläche, zu erhalten. Dies ist durch Adaptierungen der Struktur im Inneren und die Anhebung des Daches möglich. Dadurch kann die gesamte Fläche des Dachgeschosses für den Kindergarten nutzbar gemacht werden.

Versorgungszone

„Im Inneren entsteht eine mittig kompakt gehaltene Versorgungszone, welche die links und rechts angesiedelten Gruppenräume speist. Die Gruppenräume werden vergrößert und erhalten zusätzliche Räume, die es den Pädagoginnen möglich macht, das neue pädagogische Konzept umzusetzen. Diese Grundrisstypologie zieht sich über alle Geschosse durch und lässt somit viele Möglichkeiten der Nutzung“, erläutern die NONA-Architektinnen ihr Konzept.

Potentiale nützen

Auch Nachhaltigkeit spielt bei dem Projekt eine große Rolle. So werden die noch intakten Fenster nicht entfernt, sondern mit einer dritten Scheibe ausgestattet, um die technischen Anforderungen zu erreichen. Für Bürgermeister Gerhard Beer ist es sehr wichtig, behutsam mit dem Vorhandenen umzugehen und dieses Potential auch zu nutzen und nicht gleich auf die grüne Wiese als Alternative umzuschwenken. „Es war eine große Herausforderung mit dem Bestand und dessen Vorgaben zu arbeiten, jedoch entstehen dadurch auch sehr schöne und spannende Lösungen“, so die Architektinnen Nora Heinzle und Anja Innauer.

Geburtenstarke Jahrgänge

In Hittisau kommen geburtenstarke Jahrgänge ins Kindergartenalter. Es werden etwa ein Drittel mehr Kinder im Kindergarten erwartet als bisher. Deshalb bestand dringender Handlungsbedarf an Sanierung und Erweiterung des bestehenden Gebäudes. „Die Zurverfügungstellung eines bestmöglichen Kindergartenumfeldes ist ein wichtiges Willkommenszeichen für die nächsten Generationen. Mit der Erweiterung und Sanierung unseres Kindergartenhauses glauben wir für die Zukunft gut aufgestellt zu sein“, Bürgermeister Gerhard Beer. ME

 

 

 

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Hittisau
  • Mehr Platz im Kindergartenhaus
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen