"Mehr Geld für die Weiterentwicklung der Pflege"

Bregenz – "Das Land Vorarlberg und die Hauskrankenpflege begrüßen die zusätzlichen finanziellen Mittel aus dem Pflegefonds des Bundes", betont Soziallandesrätin Greti Schmid. Bei der Parlamentarischen Anfrage der SPÖ-Abgeordneten Sprickler-Falschlunger handle es sich "offensichtlich um ein Missverständnis".

Tatsache sei, dass Land und Gemeinden über den Pflegefonds zusätzliches Geld erhalten, um die Herausforderungen in der Pflege in Vorarlberg besser zu bewältigen, sagt Landesrätin Schmid. Für das Jahr 2011 werden 100 Millionen Euro für ganz Österreich ausgeschüttet, die nach dem Bevölkerungsschlüssel aufgeteilt werden. Auf Vorarlberg entfallen demzufolge rund 4,5 Millionen Euro.

LR Schmid: “Sowohl der Dachverband der Hauskrankenpflege, als auch das Land Vorarlberg begrüßen diese zusätzlichen Mittel und sehen dadurch keine Probleme für die Hauskrankenpflege. Ganz im Gegenteil, diese Mittel helfen uns bei der Weiterentwicklung.”

Die Dotierung des Pflegefonds bis 2014:
Jahr 2011   100 Millionen Euro, davon 4,5 Millionen Euro an Vorarlberg
Jahr 2012   150 Millionen Euro, davon 6,75 Millionen Euro an Vorarlberg
Jahr 2013   200 Millionen Euro, davon 9,0 Millionen Euro an Vorarlberg
Jahr 2014   235 Millionen Euro, davon 10,57 Millionen Euro an Vorarlberg

(VLK)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • "Mehr Geld für die Weiterentwicklung der Pflege"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen