AA

Megadeal der OMV

OMV kauft von BP für 377 Mio Euro 313 Tankstellen. Zudem 45 Prozent an Bayernoil-Raffineien und 18 Prozent an Pipeline TAL - 377 Mio. Euro Gesamtkaufpreis.


Die OMV landet ihren nächsten Mega-Deal: Nach dem
Erwerb des internationalen E&P-Geschäfts der Preussag Energie für 300
Mio. Euro kauft der österreichische Öl- und Erdgaskonzern von der
Deutsche BP AG 313 Aral- und BP-Tankstellen in Süddeutschland, Ungarn
und der Slowakei. Außerdem hat die OMV einen 45-Prozent-Anteil am
Bayernoil-Raffinerieverbund im Raum Ingolstadt sowie 18 Prozent an
der Transalpine-Pipeline (TAL), die ausgehend von Triest die
bayerischen Raffinerien versorgt, erworben.

Der Kaufpreis beträgt rund 377 Mio. Euro und wird fremdfinanziert,
wie die OMV heute, Montag, früh bekannt gab. Die Akquisition
unterstütze die Wachstumsstrategie, forciere die Entwicklung des OMV
Konzerns zum Marktführer in Zentral- und Osteuropa und werde bereits
ab 2003 ertragssteigernd wirken.

Nach der Akquisition des internationalen Explorations- und
Produktionsgeschäfts der Preussag Energie GmbH von TUI AG ist dies
der zweite bedeutende Expansionsschritt des Unternehmens innerhalb
kurzer Zeit. Die OMV vergrößert ihr zentral- und osteuropäisches
Tankstellennetz von 1.232 per 31. Dezember 2002 auf 1.615 Stationen,
inklusive der 70 Tankstellen vorjähriger Akquisitionen.
Mit zusätzlichen 5,4 Mio. Tonnen steigert das Unternehmen seine
bayerische Raffineriekapazität von rund 3,4 Mio. t auf 8,8 Mio. t pro
Jahr. Die OMV integriert dadurch ihre Raffinerie Burghausen in das
1998 geschaffene 12 Mio. t umfassende süddeutsche Raffinerienetzwerk
von Bayernoil und erreicht damit eine starke strategische
Versorgungsposition. Zudem nutzt die OMV kurz- und langfristige
Synergieeffekte zur Optimierung des Tankstellen- und Kundengeschäfts.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Megadeal der OMV
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.