McLaren-Teamchef Ron Dennis tritt zurück

Räumt den Chefsessel
Räumt den Chefsessel ©APA (Archiv/epa)
Ron Dennis tritt noch vor Saisonbeginn als Teamchef des Formel-1-Rennstalls McLaren-Mercedes zurück.

Ab 1. März werde der bisherige Geschäftsführer Martin Whitmarsh seine Aufgaben übernehmen, sagte der 61-Jährige am Freitag nach der Präsentation des neuen Silberpfeils im englischen Woking. “Es war Zeit, dass Martin diese Stelle bekommt. Es war hundertprozentig meine Entscheidung”, erklärte Dennis, der sich nun anderen Aufgabengebieten annehmen will.

 

Dennis ist seit 1981 Mitbesitzer und Teamchef von McLaren. An der Entstehung der Partnerschaft mit Mercedes hatte er maßgeblichen Anteil. “Er hat unheimlich viel geleistet”, sagte Mercedes-Motorsportchef Norbert Haug. Der deutsche Autobauer habe den Briten nicht zum Amtsverzicht gedrängt, betonte Haug. “Er wird immer ein wichtiger Teil des Teams sein”, meinte auch Weltmeister Lewis Hamilton, der als Dennis’ sportlicher Ziehsohn gilt. “Er hat eine Schlüsselrolle in meinem Leben gespielt.”

Über die Zukunft von Dennis, der Vorstandsvorsitzender bleibt, war schon seit längerem spekuliert worden. Nach der Spionageaffäre 2007 und der Rekord-Geldstrafe für McLaren-Mercedes von 100 Millionen Dollar galt er intern als nicht unumstritten.

Schon in der Ende März beginnenden Saison will der Brite nicht mehr zu allen Rennen reisen, da er sich durch die Verpflichtungen in der Motorsport-Königsklasse in seinen anderen Aufgaben eingeschränkt sieht. Seinem Tatendrang soll deshalb kein Riegel vorgeschoben werden.

“Ich werde noch mehr Verantwortung in einigen Schlüsselressorts der Gruppe übernehmen”, meinte Dennis, der sich künftig mehr den Straßenfahrzeugen zuwenden wird. Der 50-jährige Whitmarsh, der seit 1989 bei McLaren arbeitet, war bereits im Vorjahr als Nachfolger gehandelt worden.

 

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Formel1
  • McLaren-Teamchef Ron Dennis tritt zurück
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen