AA

Mazedonien dürfte 2010 seinen Staatsnamen ändern

Die Republik strebt einen EU-Beitrttt an
Die Republik strebt einen EU-Beitrttt an ©APA (epa
Die Republik Mazedonien dürfte ihren Staatsnamen im kommenden Jahr ändern. Damit solle eine Blockade der EU-Beitrittsverhandlungen durch Griechenland verhindert werden. Der private mazedonische TV-Sender "A-12 berichtete dies am Donnerstag unter Berufung auf Diplomatenkreise. Griechenland hatte wegen des ungelösten Namensstreits im April 2008 die Aufnahme Mazedoniens in die NATO blockiert.

Derzeit seien diplomatische Bemühungen im Gange, um zu verhindern, dass Griechenland eine Entscheidung des EU-Ministerrates über den Termin für die Aufnahme der Beitrittsgespräche mit Mazedonien verhindere, wurde dieselbe Quelle zitiert. Es werde auch nicht ausgeschlossen, dass die mazedonische Staatsführung bestimmte Garantien abgebe, dass der Konflikt vor der Aufnahme der EU-Beitrittsgespräche gelöst sein werde, berichtete der Sender.

Die EU-Kommission hatte vorige Woche in ihrem Fortschrittsbericht für den Westbalkan und die Türkei die Aufnahme der Beitrittsgespräche mit dem Kandidatenland Mazedonien empfohlen. Der EU-Ministerrat dürfte mazedonischen Medien zufolge im Dezember über den Termin dafür entscheiden. In Skopje gehe man davon aus, dass die Beitrittsgespräche im Mai 2010 beginnen könnten. Dies würde den Behörden in Skopje genügend Zeit bieten, um die heimische Öffentlichkeit auf die Zugeständnisse im langjährigen Namensstreit mit Griechenland vorzubereiten, berichtete der TV-Sender.

Der Namensstreit ist seit Anfang der 1990er Jahre ungelöst. Nach der Auflösung Jugoslawiens gab sich die frühere Teilrepublik den Namen “Republik Mazedonien”, worin Griechenland mögliche territoriale Ansprüche sah. Griechenland beansprucht auch das kulturelle Erbe des antiken Makedonien, dem Ursprung Alexanders des Großen und somit der Wiege des Hellenismus für sich.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • Mazedonien dürfte 2010 seinen Staatsnamen ändern
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen