AA

Mattersburg rang Salzburg nieder

Abstiegskandidat Mattersburg hat am Sonntag zum Abschluss der 30. Bundesliga-Runde den Titelkandidaten Red Bull Salzburg zu Fall gebracht.

Die Burgenländer setzten sich in einem vor der Pause sehenswerten und danach schwachen Match 2:1 (1:1) durch, für die Hausherren trafen Wagner (15.) und Mravac (80.), die Gäste glichen durch Pöllhuber zwischenzeitlich aus (43.).

Die Salzburger, die erstmals seit 11. März verloren (0:1 gegen die Admira), vergaben damit einen Tag nach dem 0:0 der Austria gegen den GAK die Chance auf Platz eins (erstmals seit Dezember 2005), die Jara-Truppe liegt nun drei Zähler hinter den Wienern. Der Mattersburg -Polster auf Schlusslicht Admira ist hingegen an diesem Wochenende konstant geblieben, nach dem 2:0 der Niederösterreicher gegen Sturm Graz trennen die beiden Klubs weiter vier Zähler.

Für beide Teams ging es um „big points“, für die Burgenländer im Abstiegs- und für die Salzburger im Titelkampf. Dementsprechend voll waren die Tribünen im Pappelstadion (13.200 Fans kamen bei herrlichem Fußball-Wetter) und dementsprechend hart und ruppig ging es größtenteils auf dem Feld zur Sache (neun Gelbe Karten).

Die Hausherren zeigten auch gegen die Bullen, warum sie im Jahr 2006 zu Hause unbesiegt sind. Von Angst vor dem Abstiegsgespenst war nichts zu bemerken und nach 15 Minuten stand es 1:0. Naumoski setzte sich im Kopfballduell gegen den zu zaghaften Pöllhuber durch, zog auf der linken Seite auf und davon, spielte zur Mitte und Thomas Wagner war vor Pichorner zur Stelle.

Kurz vor der Pause gelang dann aber der Ausgleich. Ivanschitz zirkelte einen Freistoß aufs lange Eck, Pöllhuber machte seinen Fehler vom 0:1 gut und schoss aus kurzer Distanz ein. Die Entscheidung fiel dann in der 80. Minute: Nach Corner von Fuchs setzte sich Mravac im Kopfballduell gegen Schopp durch.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Fußball
  • Mattersburg rang Salzburg nieder
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen