AA

Matrosen retten gestrandeten Wal

©Als das Tier mit steigendem Wasser am Nachmittag die erste Fontäne in die kalte, südamerikanische Luft bläst, bricht spontaner Applaus aus.
Am Anfang der Woche hat man einen zehn Meter langer Seiwal vor der Küste Chiles gestrandet, gefunden.

Eine Meersbucht der Insel Chiloe, vor der Küste Chiles. Bei Ebbe ist hier Anfang der Woche ein fast zehn Meter langer Seiwal gestrandet. Gemeinsam mit Bewohnern der Insel versuchen chilenische Matrosen den tonneschweren Säuger am Leben zu halten, immer wieder übergießen sie ihn mit Meerwasser. Warum sich das Tier ins flache Wasser verirrte, ist unbekannt. Helfer berichten von oberflächlichen Wunden an Flippern und Fluke, den Brust- und Schwanzflossen von Walen.

Am Ende freigekommen

Als das Tier mit steigendem Wasser am Nachmittag die erste Fontäne in die kalte, südamerikanische Luft bläst und beginnt sich aus eigener Kraft zu bewegen, bricht spontaner Applaus aus.

Bedroht

Seiwale können Dutzende Tonnen schwer werden. Die im offenen Meer lebenden Tiere gelten als bedroht. Sie sind in allen Ozeanen der Erde beheimatet.

(Reuters)
home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Matrosen retten gestrandeten Wal
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen